Stand
Autor/in
Vanessa Valkovic
Vanessa Valkovic arbeitet bei SWR3
Interview
Kemal Goga
Anneta Politi
Onlinefassung
Jessica Brandt
Jessica Brandt

So wenig wie möglich zusammenpacken, das Leben zurücklassen und einfach nur raus – fast zwei Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen aus der Ukraine in westliche Nachbarländer geflüchtet. Darunter fast nur Frauen und Kinder, Männer dürfen die Ukraine nicht mehr verlassen.

So geht es Frauen und Kindern an der Grenze

Die WDR-Journalistin Isabel Schayani war zehn Tage an drei verschiedenen Grenzübergängen an der polnisch-ukrainischen Grenze und hat dort mit Geflüchteten gesprochen.

Das Schwierigste ist, man kommt an und einerseits sind viele erleichtert für einen Moment, dass sie in Polen sind. Und dann kommt aber – und das Gefühl ist wahrscheinlich mindestens genauso groß – die völlige Ungewissheit.

Viele würden mit der Hoffnung gehen, auch bald wieder zurückzukehren, zum Beispiel nach einer Woche: „Eine Frau hat uns gesagt, sie hat einfach nur Urlaub genommen.“

Flucht aus der Ukraine: Geld ist ein Problem

Eine große Frage sei für die Frauen, wem sie vertrauen sollen, in welchen Transport sie beispielsweise einsteigen. Eine Frau habe zum Beispiel lieber Stunden auf ihren Schwager aus Nordrhein-Westfalen gewartet, als in einen Transport einzusteigen.

Das ist natürlich tatsächlich ein großes Risiko – im Kopf zumindest. [...] Man muss da schon wirklich ein Vertrauen haben, dass man da einsteigt. Ich hatte keinen Anlass, kein Vertrauen zu haben. Aber ich kann verstehen, dass man diese Sorge hat, weil die sich natürlich dieser Person, die sie da mitnimmt, völlig ausliefern.

Ein anderes großes Problem sei das Thema Geld, weil man kein Geld mehr aus der Ukraine herausbekomme. Eine Frau habe ihr erzählt, dass sie bereits nach sechs Tagen die Rente ihrer Mutter aufgebraucht habe und nicht wisse, wie es jetzt weitergeht.

Alle aktuellen Informationen zum Krieg in der Ukraine gibt es in unserem News-Ticker!

Warum ist die Lage in der Ukraine so sehr eskaliert? Warum hat Russland das Land angegriffen? Hier gibt es die Hintergründe:

Olga will ihre Eltern aus der Ukraine holen

Olga kommt aus der Ukraine, lebt aber mittlerweile in Karlsruhe. Doch ihre Eltern sind in der Ukraine und damit vom Krieg betroffen. Sie versuchen, das Land zu verlassen. Doch Olgas Vater ist nicht mehr gut zu Fuß und das stellt die beiden Eltern vor ein großes Problem: Sie kommen nicht an die Grenze ran, da sich davor lange Staus gebildet haben. Olga hat Anfang März mit SWR3 gesprochen. Sie berichtete: Eine Mitfahrgelegenheit bis zur Grenze hätten sie, jedoch eben nur bis zu dem Punkt, an dem die Staus beginnen. Von dort, so Olga, seien es noch knapp 20 Kilometer bis zur Grenze. Eine Strecke, die ihr Vater nicht mehr bewältigen kann.

Hör dir hier die ganze Geschichte an:

Die Angst ist zu groß, dass meinem Papa auf dem Weg dorthin irgendwas passieren kann.

Aus diesem Grund haben sich Olgas Eltern dazu entschieden, zu Hause in der Ukraine zu bleiben. Dort versuchen sie sich nun, irgendwie zu schützen, erzählt Olga.

Meistgelesen

  1. Ex-Rennfahrer mit romantischem Coming-out Super-glücklich: Ralf Schumacher zeigt sich auf Instagram mit seinem Partner

    Arm in Arm blicken Schumacher und sein Partner in einen wundervollen Sonnenuntergang. Hunderttausende freuen sich mit ihnen.

  2. Baden-Baden

    Vom 12. bis 14. September Bereit fürs SWR3 New Pop Festival 2024? Jetzt Tickets sichern! 🤩

    Beim SWR3 New Pop Festival spielen die besten Newcomer und ihr seht die spannendsten neuen Popstars. Erfahrt hier, wer diesmal auftritt!

  3. Stiftung Warentest Kein Bock auf Sonnenbrand? Diese Sonnencremes schützen dich am besten!

    Stiftung Warentest mit Sonnencreme zeigt, welche Produkte am besten vor Sonne & UV-Strahlung schützen. Der Preis ist nicht entscheidend. Hier die aktuellen Testergebnisse ansehen!