Stand
AUTOR/IN
Stefan Scheurer
Stefan Scheurer (Foto: SWR3)
ONLINEFASSUNG
Felix Stängle

Übertriebener Feminismus oder Zwangs-Gendern? Der Polizeiruf wollte mal so richtig ins Wespennest stechen – und nahm sich die Woke-Fraktion vor.

Es ist mal wieder Nacht im Polizeiruf, wie so oft. Vor der Münchner Uni bricht ein ausländischer Mann zusammen. Auf seinem Rücken steht „Vergewaltiger“. Ein Fall für Kommissarin Cris Blohm, die ihn mit ihrem neuen Kollegen Otto Ikwuakwu lösen soll. 

Polizeiruf-Kritik: Die Unschuldsvermutung

Es hat Tradition, dass sich neue Kollegen immer erst Mal anzicken, so auch dieses Mal. Der Neue hat eine schwarze Hautfarbe und läuft schick im Anzug rum. Der Rechtsstaat ist ihm wichtig – übertriebene Rücksichtnahme auf Minderheiten stellt er schon mal hinten an. Na der traut sich was, denn:

Die Verdächtigen gehören allesamt zu knallharten Kämpfern für Minderheiten, ideologisch verbohrt – mit radikalen Ansichten: Wenn eine Frau anonym im Internet sagt, sie sei vergewaltigt worden, ist es auch ohne Beweise ok, den potentiellen Täter sofort massiv zu bedrohen. Die Hardcore-Szene kann nicht verstehen, dass ausgerechnet der schwarze Kommissar ohne Vorurteile ermitteln möchte – entlang des Gesetzes, nach dem jemand so lange unschuldig ist, bis die Schuld bewiesen ist.

Woke Polizeiarbeit in München

Aber nicht jeder braucht Beweise und es wird auch keine zweite Meinung geduldet: Der Polizeiruf zeigt das als typisches Problem, wenn man die eigene Ideologie anderen aufzwängt. Beispielsweise übertriebenen Feminismus, radikale Cancel Culture oder zu plumpes Gendern.

Polizeiruf-Kritik München: „Little Boxes“: Kriminalhauptkommissarin Cris Blohm beobachtet durch das Spiegelfenster im Nebenraum, wie Fnan Berhe im Vernehmungsraum Kriminaloberkommissar Otto Ikwuakwu ihre Narben zeigt. (Foto: ard-foto s2-intern/extern, Ariane Krampe Filmproduktion/BR/Hendrik Heiden)
Kriminalhauptkommissarin Cris Blohm (Johanna Wokalek) beobachtet durch das Spiegelfenster im Nebenraum, wie Fnan Berhe (Victoire Laly) im Vernehmungsraum Kriminaloberkommissar Otto Ikwuakwu (Bless Amada) ihre Narben zeigt. Bild in Detailansicht öffnen
Polizeiruf-Kritik München: „Little Boxes“: Kriminalhauptkommissarin Cris Blohm konfrontiert Kriminaloberkommissar Otto Ikwuakwu mit seiner wahren Vergangenheit. (Foto: ard-foto s2-intern/extern, Ariane Krampe Filmproduktion/BR/Hendrik Heiden)
Kriminalhauptkommissarin Cris Blohm (Johanna Wokalek) konfrontiert Kriminaloberkommissar Otto Ikwuakwu (Bless Amada) mit seiner wahren Vergangenheit. Bild in Detailansicht öffnen
Polizeiruf-Kritik München: „Little Boxes“: In der Bibliothek des Instituts läuft die Befragung von Defne Sahinkaya für Kriminaloberkommissar Otto Ikwuakwu und Kriminalhauptkommissarin Cris Blohm aus dem Ruder. (Foto: ard-foto s2-intern/extern, Ariane Krampe Filmproduktion/BR/Hendrik Heiden)
In der Bibliothek des Instituts läuft die Befragung von Defne Sahinkaya (Canan Samadi, 2. von links) für Kriminaloberkommissar Otto Ikwuakwu (Bless Amada, Mitte) und Kriminalhauptkommissarin Cris Blohm (Johanna Wokalek, vorne rechts) aus dem Ruder. Bild in Detailansicht öffnen
Polizeiruf-Kritik München: „Little Boxes“: Von links: Stephan Zinner, Johanna Wokalek und Bless Amada bei den Dreharbeiten. (Foto: ard-foto s2-intern/extern, Ariane Krampe Filmproduktion/BR/Hendrik Heiden)
Von links: Stephan Zinner (Rolle: Kriminalhauptkommissar Dennis Eden), Johanna Wokalek (Rolle: Kriminalhauptkommissarin Cris Blohm) und Bless Amada (Rolle: Kriminaloberkommissar Otto Ikwuakwu) bei den Dreharbeiten. Bild in Detailansicht öffnen

Apropos Gendern: In dieses Bild passt ganz gut, dass ab sofort in der Behörde gegendert werden soll: „Tatpersonen“ heißt es jetzt bei der Münchner Polizei statt „Täter“. Das provoziert irgendwie alle Beteiligten, eben genau wie im richtigen Leben.

Wir bekommen im Polizeiruf vorgeführt, was passiert, wenn der Gedanke, Minderheiten oder Schwache zu schützen in übertriebener Verbohrtheit und Voreingenommenheit endet, und was im dümmsten Fall daraus entstehen kann: wie im richtigen Leben Vorurteile, Intoleranz, Hass und keine sinnvollen Ergebnisse – und die Wahrheitsfindung wird dann ebenfalls viel schwerer. Allein das Anzweifeln der Straftat führt bei Ermittlern zu Druck von oben, wenn potentielle Opfer eine Minderheit sind.

Polizeiruf 110 München: „Sticht ins Wespennest“

Der Polizeiruf ist sehenswert, weil er den Finger in die Wunde legt: Wie gehen wir mit unbewiesenen Behauptungen von Schwächeren um? Wie viel Political Correctness ist ok? Wer steht auf Gendern und wer erträgt es nicht? Auf der einen oder anderen Seite kann sich mancher Zuschauer wiederfinden – oder muss es unbedingt Zuschauende heißen?

Meistgelesen

  1. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen: Die Rezepte für heute mit Johann, Meta & Sally!

    Endlich ist es soweit! Wir teilen mit euch die unfassbar leckeren und kreativen Rezepte fürs diesjährige große SWR3 Grillen.

  2. 📅 JETZT LIVE! Video-Livestream: Das große SWR3 Grillen mit Johann Lafer, Meta Hiltebrand & Special Guest Sally!

    Eröffnet mit uns die Grillsaison! Johann Lafer, Meta Hiltebrand und Sally Özcan haben sich wieder leckere Grillrezepte überlegt.

  3. Tonkabohne & Co. Jetzt die Zutaten fürs große SWR3 Grillen checken!

    Lecker, regional und frisch! Diese Zutaten sind dieses Jahr beim großen SWR3 Grillen mit dabei. Erstellt jetzt eure Zutatenliste mit unserem Mengenrechner!

  4. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott 5 von 5 Elchen: Warum der Tatort „Von Affen und Menschen“ die verdient hat!

    Eine Mordserie in Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.

  5. Streit in der Ampel-Koalition Fahrverbot am Wochenende? Das steckt hinter Wissings Aussage

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat gesagt, dass es „unbefristete Fahrverbote“ geben könnte. Wie die aussehen sollen und ob sie wirklich kommen – hier lesen.