Stand
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Ein echter Löwe (diesmal kein Wildschwein) streunte am Samstag durch Ladispoli in der Nähe von Rom. Erst nach Stunden konnte das Zirkus-Raubtier eingefangen werden.

Tieren, denen man in einer italienischen Stadt an normalen Tagen begegnet: Tauben, Ratten, Krähen, Hunde, Katzen. Aber sicher keiner Großkatze. Wie zum Beispiel einem Löwen. In der 40.000-Einwohner-Stadt Ladispoli war das am Samstag erschreckenderweise aber doch möglich.

Ausgebüxter Löwe streunt durch Ladispoli

Der Löwe heißt Kimba und gehört zu einem Zirkus, der in Ladispoli gastiert. Von dort war er gegen 16 Uhr entkommen und Richtung Innenstadt gelaufen. Die Stadtverwaltung warnte die Einwohner sofort nach Bekanntwerden. Stundenlang trottete Kimba durch die Küstenstadt, sah sich auch mal außerhalb der Stadt um, kehrte dann aber wieder ins Zentrum zurück. Und ebenso stundenlang bemühten sich Polizei, Feuerwehr und Zirkusleute vergeblich, ihn einzufangen.

Die Einwohner von Ladispoli flohen bei Kimbas Anblick in ihre Häuser und Autos – und filmten das exotische Tier dann aus sicherer Entfernung.

More footage of the lion that escaped from a circus wandering the streets of Ladispoli, Rome, Italy 🇮🇹 | 11 November 2023 | #Italy #Lion #escaped pic.twitter.com/jW5Sq7jbha

Il #leone a spasso tra le case di #Ladispoli.Incredibile quello che sta accadendo. pic.twitter.com/lW97h4sphQ

VIDEO | Il leone passeggia tra le strade di Ladispoli, prima di essere catturato. Le immagini catturate dai residenti. #ANSA pic.twitter.com/ohgNFfRrjK

Löwe in Ladispoli am Abend eingefangen

Erst gegen 21 Uhr gelang es Tierärzten, den Löwen mit einem Pfeil zu betäuben und ihn in seinen Käfig zurückzubringen.

❗️The mayor's office of #Ladispoli reports that the lion has been captured. They were able to tranquilize him and capture him. Now he will be sent back to the circus. #Italy #Rome #escape #circus #Lion pic.twitter.com/wpGKUHVPQu

Wie konnte Löwe Kimba aus dem Zirkus entkommen?

Glücklicherweise kam niemand durch Kimba zu Schaden. Dem Zirkus „Rony Roller“, aus dem der Löwe entflohen war, droht jetzt aber eine Anzeige wegen Vernachlässigung der Aufsichtspflicht. Nach Ansicht von Zirkusdirektor Rony Vassallo wurde man allerdings Opfer von Sabotage:

Wir haben den Käfig geöffnet gefunden, und jemand sah drei Personen zu Fuß wegrennen.

Italien: Debatte über Wildtiere im Zirkus

Möglicherweise könnten demnach militante Tierschützer dahinterstecken, die gegen die Haltung von Raubtieren in Zirkussen kämpfen. Schon seit Längerem gibt es in Italien Streit darüber, ob Raubtiere in Zirkusse gehören – Kritiker werfen ihnen vor, die Tiere zu misshandeln. Und auch Bürgermeister Alessandro Grando hatte 2017 versucht, Zirkussen mit Tieren den Aufenthalt in Ladispoli zu verbieten – vergeblich. Die Stadt scheiterte vor Gericht.

Ich hoffe, dass dieser Vorfall das Gewissen wachrüttelt und dass wir der Ausbeutung von Tieren in Zirkussen endlich ein Ende setzen können.

Löwe Kimba ist definitiv kein Wildschwein

Diesen Sommer hatte bereits eine angebliche Löwin, die in und um Berlin gesichtet worden sein sollte, für Aufregung gesorgt. Am Ende stellte sie sich als Wildschwein heraus, der Spott war groß:

War das eine Aufregung in #Berlin und Brandenburg! 🤯 Mehr als 24 Stunden lang lief die riesige Suchaktion nach einer...Posted by SWR3 on Friday, July 21, 2023

Hier kannst du nachlesen, was damals passierte:

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Facebook Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Facebook selbst auf ihre Echtheit überprüft. Facebook ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Instagram und WhatsApp angehören.

Meistgelesen

  1. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen 2024: Die Rezepte von Johann, Meta & Sally!

    Holt euch hier die Rezepte vom großen SWR3 Grillen 2024 von Johann Lafer, Meta Hiltebrand und Sally Özcan!

  2. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott „Von Affen und Menschen“: Wie hat euch der Tatort gefallen?

    Eine Mordserie im Tatort aus Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.

  3. Streit in der Ampel-Koalition Fahrverbot am Wochenende? Das steckt hinter Wissings Aussage

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat gesagt, dass es „unbefristete Fahrverbote“ geben könnte. Wie die aussehen sollen und ob sie wirklich kommen – hier lesen.