Stand
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß
Leo Eder
Leo Eder
Niklas Behrend
Niklas Behrend

Wieder ist jemand durch einen Messerangriff in Frankreich gestorben. Wieder war der mutmaßliche Täter offenbar Islamist. Möglicherweise liegt sein Motiv im Gaza-Krieg begründet.

Am Sonntagabend (3. Dezember) hat die französische Antiterrorstaatsanwaltschaft weitere Infos zum mutmaßlichen Täter mitgeteilt: Bei dem Mann handelt es sich offenbar um einen 26-jährigen Anhänger des sogenannten Islamischen Staats (IS). Der Mann hat sich laut der Behörde in einem Video auf X (ehemals Twitter) zu der Terrororganisation bekannt. Auf seinem Account habe er außerdem viele Videos rund um die Hamas und Palästina geteilt.

Mutter informierte Behörden

Bereits im Oktober soll die Mutter des 26-Jährigen die französischen Behörden darüber informiert haben, dass ihr der Zustand ihres Sohnes Sorgen bereite, so die Staatsanwaltschaft. Die Mutter erklärte damals, ihr Sohn hätte sich stark zurückgezogen. Laut Staatsanwaltschaft habe es aber keinen Grund für strafrechtliche Ermittlungen gegeben. Der mutmaßliche Täter wurde in Frankreich geboren und kommt aus einer nichtreligiösen iranischen Familie. Er ist mit 18 zum Islam konvertiert und hat sich immer weiter radikalisiert.

Anschlagspläne: Mutmaßlicher Täter saß bereits in Haft

Außerdem erklärte die Staatsanwaltschaft, dass der 26-Jährige bereits 2016 für vier Jahre wegen der Vorbereitung eines Anschlags im Gefängnis saß. Bis April dieses Jahres war er in psychiatrischer Behandlung, die die Staatsanwaltschaft angeordnet hatte. Danach gingen die Ärzte davon aus, dass von dem Mann keine Gefahr ausgehe. Trotzdem wurde er laut der Staatsanwaltschaft seitdem vom Geheimdienst überwacht.

Was ist in Paris passiert?

Der junge Mann ging am Samstagabend (2. Dezember) gegen 21 Uhr in der Nähe des Eiffelturms mit einem Messer auf ein Pärchen los. „Ein deutscher Tourist, der auf den Philippinen geboren wurde, starb durch die Stiche“, teilte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin mit. Seine Begleiterin sei nur deshalb verschont geblieben, weil ein Taxifahrer eingegriffen habe. Sie erlitt einen Schock.

Les policiers viennent d’avoir courageusement interpellé un assaillant s’en prenant à des passants à Paris, autour du quai de Grenelle. Une personne décédée et un blessé pris en charge par les Pompiers de Paris. Merci d’éviter le secteur.

Festnahme nach tödlichem Messerangriff

Der mutmaßliche Täter attackierte und verletzte zwei weitere Menschen mit einem Hammer: einen etwa 60-jährigen Franzosen sowie einen anderen ausländischen Touristen. Medienberichten zufolge soll es sich um einen Engländer handeln.

Die Polizei konnte den Angreifer mittels Taser ausschalten und festnehmen. Dabei soll er laut Le Parisienallahu akbar“ gerufen und die Polizisten mit dem Hammer bedroht haben. Gegen den 26-Jährigen wurde ein Terrorverfahren eingeleitet: Es werde wegen Mordes sowie Mordversuchs mit terroristischem Hintergrund ermittelt, teilte die Antiterrorstaatsanwaltschaft am Mittwochabend (6. Dezember) in Paris mit. Der Beschuldigte sitzt in Untersuchungshaft.

Messerattacke: Zusammenhang mit Krieg im Nahen Osten?

Nach seiner Festnahme soll der mutmaßliche Täter gesagt haben, er könne es nicht mehr ertragen, dass Muslime in Afghanistan und Palästina sterben. Seiner Ansicht nach sei Frankreich am Krieg Israels im Gazastreifen mitschuldig. Er habe als Märtyrer sterben wollen.

Als Ziel habe er zunächst eine Gedenkstätte für im Zweiten Weltkrieg deportierte und ermordete jüdische Kinder am Vélodrome d'Hiver in Paris ins Auge gefasst, berichtet Le Parisien mit Verweis auf ein Polizeiverhör. Dann habe er sich aber für einen Angriff in der Nähe des symbolträchtigen Eiffelturms entschieden.

Entsetzen über Messerattacke

Politiker reagierten entsetzt auf die Messerattacke. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach den Angehörigen des Opfers sein Mitgefühl aus. Er dankte außerdem allen Einsatzkräften für ihre Arbeit.

J’adresse toutes mes condoléances à la famille et aux proches du ressortissant allemand décédé ce soir lors de l’attaque terroriste survenue à Paris et pense avec émotion aux personnes actuellement blessées et prises en charge.Mes plus sincères remerciements aux forces de…

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) schrieb auf X, wieder werde klar, „warum wir uns Hass und Terror entschlossen entgegen stellen“.

Ich bin bestürzt über die terroristische Attacke in Paris, bei der ein Deutscher getötet und mehrere Menschen verletzt wurden. Unsere Gedanken sind bei den Verletzten, Familien und Freunden der Opfer. Wieder wird klar, warum wir uns Hass und Terror entschlossen entgegen stellen.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) schrieb, ihr Mitgefühl sei bei den Freunden und der Familie des Getöteten. Hass und Terror hätten keinen Platz in Europa.

Erschütternde Nachrichten aus #Paris. Meine Gedanken sind bei Freunden & Familie des jungen Deutschen, der bei dem mutmaßlich islamistischen Angriff getötet wurde. Fast sein ganzes Leben lag noch vor ihm. Gute Besserung den Verletzten. Hass & Terror haben in Europa keinen Platz.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Meistgelesen

  1. Stiftung Warentest Kein Bock auf Sonnenbrand? Diese Sonnencremes schützen dich am besten!

    Stiftung Warentest mit Sonnencreme zeigt, welche Produkte am besten vor Sonne & UV-Strahlung schützen. Der Preis ist nicht entscheidend. Hier die aktuellen Testergebnisse ansehen!

  2. Updates zur Fußball-EM 2024 Gruppensieg! Diese Prämie hat jeder deutsche Spieler jetzt schon sicher

    Fast buchstäblich in letzter Minute hat sich die deutsche Fußballnationalmannschaft noch den Gruppensieg gesichert – Füllkrug sei Dank.

  3. 🌧 Festival-„Sommer“ Wie ist das Wetter beim Southside? Hier Fotos ansehen!

    Regen, Wind und ganz viele Gummistiefel beim Southside 2024! Die Crowd lässt sich vom schlechten Wetter nicht vom Feiern abhalten – hier die Beweisfotos 📸

  4. 13 Festnahmen Wegen Feuerwerk: Urlauber auf Yacht lösen Brand auf griechischer Insel aus

    Das Feuerwerk sollte die Urlauber auf der Yacht unterhalten. Stattdessen setzte es den einzigen Pinienwald auf der griechischen Insel Hydra in Brand. Welche Folgen das jetzt hat: