Polarlichter gibt es meist nur im Norden – jetzt leuchteten sie über ganz Deutschland. Wir zeigen euch Bilder und einen Trick, wie ihr sie noch besser sehen könnt!

Von Rot über Rosa bis hin zu Violett: So schön hat es in den Nächten am Wochenende über ganz Deutschland und SWR3Land geleuchtet! Normalerweise gilt: Je weiter im Norden man ist, desto besser kann man das Himmelsspektakel sehen. Aber jetzt gab es die Polarlichter auch hier bei uns im Südwesten – einfach unglaublich! 😍

In der Nacht auf Samstag waren die Polarlichter am stärksten zu sehen. Zum Sonntag hin schwächten diese dann ab. Grund dafür war ein Sonnensturm der höchsten Stufe, der im Laufe des Wochenendes aber weniger wurde.

Polarlichter erhellen den Himmel über SWR3Land

In SWR3Land war der Himmel ein magisches Naturspektakel. In Baden-Württemberg sah er einfach spektakulär aus, wie ihr hier in der Bildergalerie seht:

Polarlichter über Weil der Stadt
Polarlichter, aufgenommen am Freitagabend aus Weil der Stadt (Kreis Böblingen) Bild in Detailansicht öffnen
Polarlichter, aufgenommen in Renningen
Violettes Lichtspektakel, aufgenommen in Renningen im Kreis Böblingen Bild in Detailansicht öffnen
Violette und grüne Polarlichter über Neuenburg am Rhein
Violettes und grünes Licht, fotografiert in der Nacht zu Samstag in Neuenburg am Rhein (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) Bild in Detailansicht öffnen
Polarlichter über Karlsruhe
Fotografiert in Karlsruhe am Freitagabend Bild in Detailansicht öffnen
Polarlichter über Kirchhofen im Breisgau
Noch südlicher als Freiburg: Blick vom Batzenberg bei Kirchhofen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) Richtung Kaiserstuhl Bild in Detailansicht öffnen
Polarlichter am Himmel über Kirchhofen im Breisgau
Ein weiteres Foto, aufgenommen am Batzenberg bei Kirchhofen Bild in Detailansicht öffnen
Grüne, violette und rote Lichter am Himmel über Kirchhofen im Breisgau
Grün, violett, rot: Vom Batzenberg aus gesehen erstrahlt ein ganzes Farbspektrum am Himmel in Richtung Freiburg. Bild in Detailansicht öffnen
Polarlichter über dem Kaiserstuhl von Kirchhofen im Breisgau aus gesehen
Kein Ufo, sondern Polarlichter über dem Kaiserstuhl - fotografiert vom Batzenberg bei Kirchhofen im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald Bild in Detailansicht öffnen
Grün bis violettes Polarlicht am Himmel, von Westhausen im Ostalbkreis aus gesehen
Ein Bild aus Westhausen im Ostalbkreis: Hier geht grünes Licht in einen violetten Himmel über. Bild in Detailansicht öffnen
Violettes und pinkfarbenes Licht am Himmel über Wendlingen im Kreis Esslingen
So schön sah der Himmel in der Nacht zum Samstag über Wendlingen im Kreis Esslingen aus. Bild in Detailansicht öffnen
Polarlicht in intensivem Pink, fotografiert in Biberach an der Riß
Leuchtender geht es kaum noch: Die Kamera hat in Biberach an der Riß ein sattes Pink aus den Polarlichtern herausgeholt. Bild in Detailansicht öffnen
Polarlichter in lila und grün vom Hegau nahe Bodensee aus beobachtet
Auch vom Hegau nahe dem Bodensee aus waren eindrucksvolle Polarlichter zu sehen. Bild in Detailansicht öffnen
Rote Polarlichter, aufgenommen in Althütte im Rems-Murr-Kreis
Tiefrot leuchtete der Himmel über Althütte (Rems-Murr-Kreis). Bild in Detailansicht öffnen
Grüne Polarlichter, aufgenommen in Bettringen, einem Stadtteil von Schwäbisch Gmünd im Ostalbkreis
Grüne Polarlichter, aufgenommen in Bettringen, einem Stadtteil von Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis) Bild in Detailansicht öffnen

Auch auf Social Media teilen zahlreiche User und Userinnen Fotos und Videos vom Naturspektakel, wie zum Beispiel hier in der Nähe von Freiburg.

Nähe #Freiburg#Polarlichter pic.twitter.com/vAH6ZxVnKh

In Offenburg gab es ein bisschen Grün und viel Lila:

#Polarlichter aus Offenburg pic.twitter.com/aEF08ajo01

Und der Himmel in Stuttgart war richtig pink:

Grüße aus #Stuttgart 😊#Polarlichter pic.twitter.com/zm7eyHjDoB

Auch in Rheinland-Pfalz waren Polarlichter zu sehen – wie hier in Bad Kreuznach.

@astro_timbo @Kachelmannwettr @LeWetterYT @unwetterfreaks #PolarlichterHier über Rheinland-Pfalz (Kreis Bad Kreuznach) pic.twitter.com/F25EkERknb

An der Nahe, einem Fluss in RLP, war es besonders schön:

Wunderschön. #Polarlichter sind heute auch bei uns in Rheinland-Pfalz an der Nahe zu sehen😊 pic.twitter.com/svIFhewiiy

Und auch über Trier war es „magisch“:

#Aurora #Polarlichter über @Stadt_Trier und es ist magisch. #Glück @Kachelmannwettr @Astro_Alex pic.twitter.com/UVD4nyTjGQ

In Mainz konntet ihr die Polarlichter „selbst in der Stadt“ bestaunen:

#Polarlichter #aurora Wirklich traumhafte Bilder gestern von den #Nordlichter , selbst in der Stadt hier in Mainz, hier als Panorama aus verschiedenen Bildern mit unterschiedlichen Farbtönen :) pic.twitter.com/sCp3QgW0K0

Und etwas weiter weg vom Trubel, wie hier in Wörrstadt, war es noch beeindruckender:

#Polarlichter über #Rheinhessen!!! Rot, Grün, Mond, Sterne und ein Cirren-Vogel - was will man als Meteorologe mehr… @HdAstro @DLR_next @Kachelmannwettr. Aufnahme nahe Wörrstadt. pic.twitter.com/lnlCqPiBzP

SWR-Mitarbeiter Hartmut Fiedler hat einen unglaublichen Zeitraffer der Polarlichter über Kaiserslautern gefilmt:

So einfach macht ihr das Polarlicht sichtbar

Wenn ihr selbst das Polarlicht nicht sehen könnt: Euer Smartphone kann es womöglich doch sichtbar machen. Carolin Liefke vom Haus der Astronomie in Heidelberg hat dafür einen einfachen Trick: „Normalerweise reicht es, ein Handy auf die Fensterbank zu legen“, sagte Liefke.

Dann müsse man so lange belichten, wie es geht. Dabei sollte es so dunkel wie möglich sein. Auch eine freie Sicht nach Norden ist wichtig. „Auf dem Foto kommen dann meistens schon die Farben raus“, so Liefke. Und das, obwohl am Himmel gar keine Farben oder nur ein farbloser Schleier zu sehen ist. Wir sagen euch auch, wie ihr das machen könnt.

Logo SWR3

SWR Push Polarlichter mit dem Handy sichtbar machen

Dauer

Manchmal zeigen sich auch in Deutschland Polarlichter. Und was ihr nicht seht, sieht womöglich euer Handy. Wir sagen kurz und knapp, was ihr dafür einstellen müsst.

Lange Belichtungszeit einstellen: So geht's

Beispielsweise bei Samsung-Smartphones öffnet ihr die Kamera-App. Rechts unten seht ihr den Reiter „Mehr“. In diesem Menü tippt ihr auf „Pro“ und geht dann in der unteren Leiste auf „Speed“. Dort könnt ihr mit dem Schieberegler Belichtungszeiten von bis zu 30 Sekunden einstellen.

Für iPhones empfiehlt der Apple-Support: „Tippe auf die Nachtmodustaste, die unterhalb des Suchers angezeigt wird, und verwende anschließend den Schieberegler oberhalb der Auslösertaste, um ‚Max‘ auszuwählen.“

Noch ein Tipp, der nichts mit eurem Handy zu tun hat: Sucht euch einen Platz, der abseits von Städten ist, denn diese erhellen den Nachthimmel und erschweren euch die Sicht auf die Polarlichter.

In letzter Zeit kam es übrigens häufiger vor, dass man Polarlichter sehen konnte. Im September 2023 waren sie besonders stark zu sehen:

Wörsbach

Bilder aus Wörsbach Polarlichter am Himmel über der Pfalz

Was ein Schauspiel: Im kleinen Wörsbach im Kreis Kaiserslautern waren tatsächlich Polarlichter zu sehen. In den nächsten Tagen gibt es nochmal die Chance.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Experte: Deshalb haben wir bei uns Polarlichter in Deutschland

Jürgen Matzka, Geomagnetiker vom Geoforschungszentrum Potsdam, hat in SWR3 im Februar 2023 erklärt, wie es kam, dass wir auch da schon in Deutschland Polarlichter sehen konnten:

Logo SWR3

Nachrichten Polarlichter über SWR3Land

Dauer

Geomagnetiker Dr. Jürgen Matzka vom Geoforschungszentrum Potsdam erklärt, wie es kommt, dass wir jetzt auch bei uns Polarlichter sehen können.

Wie entstehen Polarlichter?

Der Ursprung der Polarlichter, wie wir sie auf der Erde sehen können, sind Sonnenstürme. Dabei werden elektrisch geladene Teilchen von der Sonne weggeschleudert. Für die 150 Millionen Kilometer Entfernung bis zur Erde brauchen sie etwa anderthalb bis zwei Tage. Wenn sie dann in die Erdatmosphäre eintreten, kommt es zum Leuchten. Der Sonnensturm von diesem Wochenende ist laut US-Wetterbehörder NOAA der stärkste geomagnetische Sturm seit 2003.

Noch ein Naturphänomen aus diesem Jahr gibts hier:

Besonderes Phänomen auf Sizilien Vulkan zaubert perfekte Rauchringe: Wie macht der Ätna das?

Der Ätna auf Sizilien stellt gerade jeden Shisha-Raucher in den Schatten: Seit ein paar Tagen spuckt der Vulkan nahezu perfekte Ringe aus Rauch in den Himmel. Wie kann das sein?

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Meistgelesen

  1. „Vizepräsident Trump“ Biden verwechselt Selenskyj mit Putin und Harris mit Trump

    Die Gesundheit von US-Präsident Joe Biden ist gerade ein großes Thema. Beim NATO-Gipfel gab es gleich zwei Ausrutscher.