Stand
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull

Vom Schnee überrascht: Viele Unfälle hat es am Wochenende auch deshalb gegeben, weil Autofahrer mit Sommerreifen unterwegs waren. Was hinter dem Spruch mit den Winterreifen steckt.

Gesperrte Autobahnen und Straßen, kilometerlange Staus, Unfälle auf schneebedeckten Fahrbahnen – im Minutentakt sind solche Meldungen am Wochenende aus den Verkehrsredaktionen gekommen. Besonders heftig hat es die Autofahrer auf der schneebedeckten A95 in Bayern erwischt. Bei einer Unfallserie am Sonntagmittag ist dort ein Autofahrer gestorben, mehrere Menschen sind schwer verletzt worden.

Bei Kassel war die A7 laut Polizei vier Stunden durch liegengebliebene Autos blockiert, auf Bundes- und Landstraßen lagen umgestürzte Bäume. Bei einem Reisebusunfall auf der A45 nahe Olpe im Sauerland wurden der Busfahrer und 27 Schüler verletzt, vier davon schwer. Die Schulklasse war auf dem Weg nach Großbritannien.

Sommerreifen oder Winterreifen? Ein Schneetief sorgte am 21. April auf vielen Straßen für Chaos, viele hatten bereits Sommerreifen aufgezogen.
Ein Schneetief sorgte am 21. April auf vielen Straßen für Chaos, viele hatten bereits Sommerreifen aufgezogen.

Winterreifen von O bis O – das sagt der ADAC dazu

Die zahlreichen Unfälle am Wochenende gab es auch deshalb, weil viele Autofahrer schon mit Sommerreifen unterwegs sind – frei nach dem Spruch: Winterreifen von O bis O – also von Oktober bis Ostern. Was steckt hinter der Regel mit den Winterreifen?

Beim ADAC heißt es: Bei winterlichen Verhältnissen müssen Autofahrer mit Winterreifen fahren, es gilt eine situative Reifenpflicht. Die Regel von O bis O hat demnach keine rechtliche Relevanz. Das bedeutet, je nach Wettersituation müssten unter Umständen die Reifen noch einmal gewechselt werden.

Wintereinbruch im April 🥶 Was tun, wenn man schon #Sommerreifen aufgezogen hat? #adachttps://t.co/Ka981Bml0K

Unfall mit falschen Reifen: Konsequenzen für die Versicherung

Wer bei winterlichen Straßenverhältnissen einen Unfall mit Sommerreifen hat, dem kann womöglich wegen grober Fahrlässigkeit die Leistung in der Versicherung gekürzt werden, erklärt Alexander Schnaars von ADAC im SWR3-Interview. Und auch bei einem unverschuldeten Unfall kann es Probleme mit der gegnerischen Versicherung geben:

Logo SWR3

Nachrichten Unfall bei Schnee mit Sommerreifen: Konsequenzen für die Versicherung

Dauer

Wer bei winterlichen Straßenverhältnissen einen Unfall mit Sommerreifen hat, dem kann womöglich wegen grober Fahlässigkeit die Leistung in der Versicherung gekürzt werden, erklärt Alexander Schnaars von ADAC.

Dazu kommt: Wer bei Schnee mit Sommerreifen unterwegs ist und beispielsweise jemanden behindert, der oder die muss laut ADAC eine Strafe von 80 Euro zahlen und mit einem Punkt in Flensburg rechnen. Wer in eine Polizeikontrolle gerät, bei der festgestellt wird: Trotz einer Schneehöhe von 10 Zentimetern fährt der der Autofahrer oder die Autofahrerin mit Sommerreifen, dem oder der droht ein Bußgeld von 60 Euro und ebenfalls ein Punkt in Flensburg.

Deutscher Wetterdienst: noch mehr Schnee und Glätte

Zusätzlich gilt: Autofahrer müssen sich vor Fahrtantritt selbst über die Wettersituation informieren. Für das vergangene Wochenende hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) kräftigen Schneefall unter anderem im Mittelgebirgsraum angekündigt – und auch vor Glatteis gewarnt.

Der angekündigte weiße Wintergruß kam lokal mit Macht! Vor allem von Ostwestfalen über Nord- & Osthessen bis nach Thüringen & Nordostbayern schneite es bis ins Tiefland, gemessene Neuschneemengen bis 10, in Hochlagen bis 16 cm inklusive. Danke für das Userfoto aus Burghaun. /V pic.twitter.com/TL7izJ1Hy2

Zum Wochenstart hält das winterliche Wetter an: Der DWD rechnet auch am Montag mit Schnee und Glätte. Der Schneefall soll sich demnach jedoch langsam Richtung Alpen zurückziehen. Besonders in den Mittelgebirgen, im Südschwarzwald und den Alpen wird Schnee erwartet. Im Bergland sei ab etwa 400 Metern Höhe mit Glätte zu rechnen.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) ist der nationale zivile meteorologische Dienst der Bundesrepublik Deutschland. Er erbringt meteorologische Dienstleistungen – zum Beispiel die Wettervorhersage – für die Gesellschaft und Wirtschaft. Dazu gehören zum Beispiel die Schifffahrt, die Landwirtschaft oder die Wissenschaft.

Meistgelesen

  1. Passt auf euch auf Hochwasser nach Unwetter: Lage in RLP und Saarland bleibt angespannt

    In SWR3Land regnete es heftig. Teilweise mit Überschwemmungen – in einigen Regionen wurde evakuiert. Hier könnt ihr die Lage für BW, RLP und das Saarland checken.

    LUNA SWR3

  2. Viraler Zungenbrecher „Barbaras Rhabarberbar“ – hört hier Teil 2 des viralen Hits an!

    Der erste Teil eines Zungenbrecher-Songs ging überraschend im Internet viral. Jetzt haben die beiden eine Fortsetzung nachgelegt – und die ist mindestens genauso groovy.

  3. Schwarzwald

    „Letzter Ausflug Schauinsland“ aus dem Schwarzwald Lohnt sich der Tatort am Pfingstmontag?

    Die psychiatrische Gutachterin Lisa Schieblon wird tot in ihrem Kofferraum gefunden. Alle Beweise deuten auf einen Mann, der bereits im Gefängnis sitzt. Doch war er es wirklich?

    PUSH SWR3