Stand
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)

Ermittlungen im Nebel von Krieg, Verschwörung, Verrat und Rache: Jetzt scheint sicher zu sein, dass der Söldnerführer und Warlord Prigoschin beim Absturz einer Privatmaschine umgekommen ist.

Bei DNA-Tests seien alle zehn Todesopfer des Absturzes identifiziert worden, erklärte ein russisches Ermittlungskomitee am Sonntag. Es handele sich um die auf der Passagierliste des Fluges genannten Menschen.

Auf dieser Liste stand Behördenangaben zufolge Jewgeni Prigoschin, aber auch sein Stellvertreter und Wagner-Mitbegründer Dmitri Utkin sowie mehrere weitere bekannte Wagner-Leute. Nähere Angaben machte das Ermittlungskomitee zunächst nicht. Die Ermittler äußerten sich auch nicht zu den untersuchten Spuren.

Feuerwehleute bergen an der Absturzstelle von Prigoschins Jet die Leichen der Insassen. (Foto: Reuters)
Feuerwehleute bergen an der Absturzstelle von Prigoschins Jet die Leichen der Insassen.

Absturzursache weiterhin öffentlich nicht bekannt

Nach dem Absturz der Maschine am Mittwochabend beruhte die Nachricht vom Tod Prigoschins vor allem darauf, dass sein Name auf dieser Liste der Fluggesellschaft stand. Die Ursache des Absturzes ist offiziell nicht geklärt.

Allerdings gehen weite Teile der russischen Öffentlichkeit wie auch westliche Regierungen davon aus, dass der Privatjet gezielt zum Absturz gebracht wurde.

Diese Fotos schickt ein Bekannter aus Sankt-Petersburg. Vor der dort gerade erst eröffneten Wagner-Zentrale legen Prigoschin-Anhänger nicht nur Blumen ab: Mittendrin ein Vorschlaghammer, das Symbol für Wagners - und für Prigoschins - Umgang mit Feinden (Foto Igor Semjonow) pic.twitter.com/znY1iR1UgL

Putin bestätigt indirekt Tod von Söldner-Chef Prigoschin

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte bereits am Donnerstag indirekt den Tod von Wagner-Chef Prigoschin bestätigt: Er formulierte vorsichtig, dass ersten Erkenntnissen zufolge am Vorabend ein Flugzeug mit Angehörigen der Wagner-Truppe abgestürzt sei.

Putin sprach auch der Familie sein Beileid aus und sagte, man werde sehen, was die Ermittler herausfänden. Das könne aber dauern. Auch der Telegram-Kanal „Grey Zone“, den Prigoschin nutzte, um seine Videos zu veröffentlichen, hatte dessen Tod bestätigt.

Selenskyj: Haben nichts mit dem möglichem Tod von Prigoschin zu tun

Stattdessen gibt es unbestätigte Berichte und Mutmaßungen über die Absturzursache. So wird offenbar untersucht, ob eine Bombe an Bord der Maschine war. Auch über den Abschuss durch eine Rakete wird spekuliert.

Die Ukraine hat nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj nichts mit dem mutmaßlichen Tod von Söldner-Chef Prigoschin zu tun. „Jeder weiß, wer etwas damit zu tun hat“, sagte Selenskyj einen Tag nach dem Absturz.

Im Juni hatte Prigoschin noch einen Putsch-Versuch der Wagner-Gruppe gegen das russische Militär angeführt – der jetzt sein Schicksal besiegelt haben könnte.

Privatjet abgestürzt: Experten zweifeln an zufälligem Tod von Prigoschin

Viele Experten zweifeln an der Geschichte der russischen Behörden. Darunter Russland-Experte Gerhard Mangott von der Universität Innsbruck. Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) sagte er, es sei eine „gezielte Operation des Kremls“ gewesen. Und weiter: „Wenn Prigoschin und Utkin ums Leben gekommen sind, kann das kein Unfall gewesen sein.“

András Rácz, Experte für Russlands Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, sieht das ähnlich. Dem RND sagte er: „Das Flugzeug ist plötzlich vom Himmel gefallen, bei bestem Wetter. Das kann kein Zufall sein“. Rácz geht, genau wie Mangott, davon aus, dass Kreml-Chef Putin hinter dem Tod von Prigoschin steckt. Das Datum sei „symbolisch“, weil der vermeintliche Putschversuch Ende Juni ein kleines Jubiläum feiert.

Der mutmaßliche Tod des Chefs der Söldner-Gruppe Wagner, Prigoschin, bleibt rätselhaft.Thomas Jäger, Politologe an der Universität Köln, meint: Es war eine Machtdemonstration Putins. Das hat Jäger im Interview auf NDR Info gesagt.#NDRinfo #Prigoschinhttps://t.co/roBTASqKLR

Spekulationen um Prigoschins Tod

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) warnte vor Spekulationen, man solle „keine schnellen Schlüsse ziehen“. Sie betonte, der Vorfall unterschreiche aber, „dass ein System, eine Macht, dass eine Diktatur, die auf Gewalt gebaut ist, dass sie eben auch intern nur Gewalt kennt.“

SWR3-Reporterin Christina Nagel beobachtet das Geschehen aus Moskau. Sie sagte in der SWR3 Morningshow am Donnerstag, dass Prigoschin sehr viele Feinde hatte. „Er hatte natürlich auch in den Reihen der Armeeführung durchaus Feinde. In den Reihen der Ministerien, die vielleicht noch eine Rechnung mit ihm offen hatten. Also da zu sagen wer es war und was genau passiert ist, das ist im Moment alles zu früh. Und ich wage sogar die Prognose, dass wir es am Ende nie erfahren werden.

SWR3-Reporterin Christina Nagel aus Moskau zu der Frage, ob der Tod von Prigoschin inzwischen bestätigt ist und ob er überhaupt wirklich an Bord war:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten SWR3-Reporterin Christina Nagel: Ist sein Tod inzwischen bestätigt?

Dauer

SWR3-Reporterin Christina Nagel: Ist sein Tod inzwischen bestätigt?

Wie kam es zum Aufstand von Prigoschins Wagner-Truppe im Juni?

Genau zwei Monaten vor dem Absturz des Privatjets war die von Prigoschin angeführte Söldner-Gruppe Wagner über die russisch-ukrainische Grenze in Richtung Moskau marschiert. Der Grund? Prigoschin rief zum Aufstand gegen die russische Militärführung auf, nachdem er sie mehrmals für ihre schlechte Herangehensweise im Krieg Russlands gegen die Ukraine kritisiert hatte.

Vereinbarung zwischen Prigoschin und Putin

Als die Truppen rund 200 Kilometer vor Moskau standen, rief der Wagner-Chef persönlich das Ende des Aufstandes auf. Dahinter steckte wohl ein Deal zwischen Prigoschin und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, der zusammen mit dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko ausgehandelt worden sei. Prigoschin sollte demnach zusammen mit seinen Truppen ins Exil nach Belarus gehen – und im Gegenzug straffrei bleiben.

Den Krieg in Russland zu kritisieren ist gefährlich. Zuletzt sind viele russische Kriegs-Kritiker aus dem Fenster gefallen:

Mysteriöse Todesfälle in Russland Neue Masche in Russland: Warum fallen so viele Kriegs-Kritiker aus dem Fenster?

Schon knapp zwei Dutzend russische Oligarchen und Kriegs-Kritiker sind seit 2022 unter rätselhaften Umständen gestorben. Dass sie sich wirklich selbst töteten, glauben viele nicht.

Polen: Wagner-Söldner werden unter Kontrolle Putins größere Gefahr

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki geht davon aus, dass die Söldnergruppe Wagner nach dem mutmaßlichen Tod ihres Chefs Jewgeni Prigoschin unter Kontrolle von Russlands Präsidenten Wladimir Putin kommt. Dadurch werde die Gruppierung gefährlicher. Jeder solle sich die Frage stellen, ob dadurch die Bedrohung größer oder kleiner wird, sagt er während einer Pressekonferenz. „Für mich ist das eine rhetorische Frage.“

Wer war Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin?

Prigoschin galt als skrupelloser russischer Geschäftsmann mit krimineller Vergangenheit – und er galt lange als Günstling von Russlands Präsident Putin. Durch die Beteiligung der Wagner-Truppe an der Eroberung Bachmuts im Osten der Ukraine stieg er zu einem der bekanntesten Männer Russlands auf.

Prigoschin war Chef des Imperiums Concord, einem Netzwerk verschiedenster Firmen, das laut Medienberichten eine Zeit lang die größte Cateringfirma ganz Osteuropas war. Außerdem stand er hinter einer berüchtigten Trollfabrik in Sankt Petersburg, die sich unter anderem in die US-Präsidentenwahl 2016 eingemischt hat.

Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/PRIGOZHIN PRESS SERVICE/AP | Uncredited)
Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin

Von seiner Privatarmee Wagner ist fast überall die Rede, wo es Kriege und Konflikte gibt. Die Wagner-Truppen gelten im Westen als Terrororganisation, verantwortlich für Kriegsverbrechen in vielen Ländern. Deren Söldner kämpfen in der Ukraine, aber auch in Krisenregionen wie Mali, Syrien, Libyen und der Zentralafrikanischen Republik. Mit Hilfe der dortigen Regimes sichern sie Russland Einfluss und Prigoschins Einkommen, beispielsweise bei der Ausbeutung von Bodenschätzen.

Rekrutiert werden die Wagner-Söldner häufig aus Spezialeinheiten der russischen Armee. Seit Russlands Krieg gegen die Ukraine sollen die Aufnahmeanforderungen für die Truppen radikal gelockert worden sein. So sollen auch verurteilte Straftäter angeworben worden sein – mit dem Versprechen, ihre Strafe erlassen zu bekommen.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Meistgelesen

  1. Viel Glück! Konzerte von Taylor Swift sind ausverkauft – mit uns könnt ihr doch noch dabei sein!

    Millionen Fans wollten Tickets haben und die Tour war in Nullkommanix ausverkauft. Aber mit SWR3 habt ihr jetzt noch die Chance, Taylor Swift dieses Jahr live zu erleben. Hier anmelden und gewinnen!

  2. Auch der SWR3-Elch war dabei Mega Natur-Event in Schweden: 24-Stunden-Livestream für Elchwanderung

    In Schweden sind die Elche los! Wer mag, kann sie im Stream live verfolgen. Und auch SWR3Land ist ja bekannt für seinen Elch. Der hatte einen besonderen Auftritt im Studio.

  3. „Back to Black“ Kritik zu Amy-Winehouse-Film: An diesen Stellen müssen Fans stark sein

    Ein neuer Film über das Leben von Amy Winehouse kommt 2024 raus: Was gut gemeint war, trotzdem nichts wurde und wie sich Marisa Abela als Amy Winehouse schlägt: Hier lesen!

  4. Speedweek Blitzermarathon 2024 – das ist die Bilanz in BW und RLP

    Die Polizei kontrollierte letzte Woche verstärkt in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und anderen Bundesländern. Hier checken, wie es gelaufen ist!