Stand
Autor/in
Leo Eder
Leo Eder
Hans Liedtke
Hans Liedtke

Hochwasser, Klima, Dauerregen – das Wetter sorgt besonders im Norden Deutschlands fĂŒr viel Chaos. SWR3-Wetterfrau Lea Spindler erklĂ€rt, woran das liegt und wie es weitergeht.

Die PegelstÀnde an der Mosel in Rheinland-Pfalz, Elbe und Oker sind schon wochenlang bedrohlich hoch. Einige DÀmme sind bereits gebrochen und Orte mussten evakuiert werden. Woher kommt das Wasser?

Tierpark in Niedersachsen unter Wasser Hochwasser und Dauerregen: Sorge im Serengeti-Park bleibt groß

„Wir hoffen und bangen, dass das Wasser nicht weiter steigt“, sagt Parksprecherin Asta Knoth bei SWR3. Einige Tiere wurden evakuiert. Immerhin: Die Zufahrtsstraße zum Park sei wieder offen.

SWR3-Wetterexpertin Lea Spindler:

„Das hat mit dem Jetstream zu tun. Der liegt in höheren AtmosphĂ€ren und ist so eine Art Starkwindband. Dieses Band lenkt unsere Hochs und Tiefs und verschiebt sich auch immer wieder. [
] Schon seit Wochen liegt dieser Jetstream jetzt in Wellenform ĂŒber Mitteleuropa und dadurch haben wir ein Tiefdruckgebiet nach dem anderen immer ganz nah bei uns. Diese Tiefs liegen dann nördlich von uns, sĂŒdlich liegen riesige Hochs und zwischen den beiden schiebt sich dann nicht nur der krĂ€ftige Wind durch, sondern eben auch die milde Luft mit viel Niederschlag vom Atlantik.“

Hochwasser in Deutschland: Ausbau der Katastrophenvorsorge

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sowie der Deutsche Feuerwehrverband forderten einen Ausbau der Katastrophenvorsorge. Der PrĂ€sident des Verbands, Karl-Heinz Banse, sagte den Funke-Medien, dass es klimabedingt kĂŒnftig hĂ€ufiger Starkregen und Überschwemmungen geben werde. Deutschlands Sicherheitsbehörden mĂŒssten krisenfest werden. Er fordert ein Sonderprogramm fĂŒr Sicherheitsbehörden in Höhe von zehn Milliarden Euro. Es gebe „eklatante Defizite“, besonders bei der materiellen Ausstattung, sagte DRK-PrĂ€sidentin Gerda Hasselfeldt der Rheinischen Post.

Niedersachsen: EinsatzkrĂ€fte denken ĂŒber Deich-Sprengung in Oldenburg nach

Der Regen in Niedersachsen hat bereits nachgelassen – das könnte die angespannte Hochwasserlage dort entschĂ€rfen. Die PegelstĂ€nde an FlĂŒssen in Niedersachsen könnten in den kommenden Tagen sinken. Man erwarte eine Tendenz zu fallenden WasserstĂ€nden, sagte Anne Rickmeyer, Direktorin des Landesbetriebs fĂŒr Wasserwirtschaft, KĂŒsten- und Naturschutz. Es könne aber noch mehrere Tage oder sogar durchaus noch eine Woche dauern, bis man unterhalb der kritischeren WasserstĂ€nde sei.

Mehrere PegelstĂ€nde an FlĂŒssen in Niedersachsen lagen auch am Freitag (5. Januar) noch weit ĂŒber der höchsten Meldestufe. Das gilt vor allem fĂŒr die Weser, Aller und Leine sowie Hase und Hunte. Wegen der weiter angespannten Hochwasser-Lage denken die EinsatzkrĂ€fte in Niedersachsen darĂŒber nach, einen Deich bei Oldenburg zu sprengen. Das Wasser soll dann in einen Kanal geleitet werden. Sollte der Deich unkontrolliert brechen, wĂ€ren auch Wohngebiete in Gefahr. Eigentlich werden Deiche in solchen FĂ€llen abgebaggert. Weil die Wasserpegel aber seit zwei Wochen so hoch sind, könnte der Deich dafĂŒr zu aufgeweicht sein.

Sachsen-Anhalt: Bundeswehr hilft

Auch in Sachsen-Anhalt ist die Lage noch angespannt, so zum Beispiel im Landkreis Mansfeld-SĂŒdharz: Der Wasserstand an der Helme in Bennungen wurde am Donnerstagmorgen mit 2,42 Meter angegeben und ĂŒberschritt damit die höchste Alarmstufe 4. Dort helfen seit Freitag (5. Januar) nun auch 200 Soldaten der Bundeswehr, nachdem Freiwillige und HilfskrĂ€fte seit mehr als zwei Wochen im Einsatz sind. Der Landkreis hatte vor dem Jahreswechsel den Katastrophenfall ausgerufen. Das Landratsamt rechnet damit, dass die Lage in der Gegend noch mehr als eine Woche lang angespannt bleibt.

Katastrophenlage wird ausgenutzt: THW warnt vor BetrĂŒgern

Das Technische Hilfswerk (THW) warnt derzeit vor BetrĂŒgern, die sich als THW-Angehörige ausgeben und in der aktuellen Lage Spenden sammeln. Das THW nehme als Bundesanstalt aber keine Spenden an. VorfĂ€lle sollten bei der Polizei gemeldet werden. Wer das THW unterstĂŒtzen wolle, könne das ĂŒber die THW-Stiftung oder die Helfervereinigungen.

Achtung, Betrug: Leider kommt es gerade vermehrt vor, dass vermeintliche #THW-EinsatzkrÀfte die aktuelle Lage ausnutzen, um Spenden zu sammeln. Dabei handelt es sich nicht um Angehörige des THW. Das THW als Bundesanstalt nimmt keine Spenden an. Meldet VorfÀlle gerne der Polizei. pic.twitter.com/ZihNKN8XUF

Hochwasser in RLP: PegelstÀnde fallen langsam

Nach der kritischen Hochwasserlage an vielen FlĂŒssen im SĂŒdwesten fallen die PegelstĂ€nde aktuell wieder. Am Rhein-Pegel Mainz sei der Höchststand von 5,21 Metern am Freitagabend (5. Januar) etwas unterhalb eines Hochwassers einer Höhe erreicht worden, das statistisch gesehen nur alle zwei Jahre auftritt. Auch im gesamten Mittelrhein seien die höchsten PegelstĂ€nde grĂ¶ĂŸtenteils Freitagabend registriert worden.

Ähnliche Entwicklungen gibt es an der Mosel und an kleineren NebenflĂŒssen. FĂŒr die nĂ€chsten Tage ist kein nennenswerter Regen vorhergesagt, so dass die WasserstĂ€nde am Wochenende und im Verlauf der kommenden Woche laut Hochwasservorhersage-Zentrale weiter fallen.

Zwischen Zell und Koblenz sind weite Teile der Bundesstraßen entlang der Mosel ĂŒberspĂŒlt. Hier unser SWR3 Topthema vom 4. Januar dazu:

Auch am Glan sinkt das Wasser wieder. Am Pegel Nanzdietschweiler in der Westpfalz war nach Angaben der Hochwasservorhersagezentrale Rheinland-Pfalz am Donnerstag die Schwelle eines zehnjĂ€hrigen Hochwassers ĂŒberschritten worden.

Rheinland-Pfalz

Sinkende WasserstĂ€nde Hochwasserlage in RLP entspannt sich - Rhein bei Koblenz fĂŒr Schiffe wieder frei

Die Hochwasserlage in Rheinland-Pfalz entspannt sich weiter. Die Hochwasservorhersagezentrale meldet sinkende WasserstĂ€nde fĂŒr alle FlĂŒsse und damit Entwarnung fĂŒr die Schifffahrt.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Schnee vorhergesagt: Es wird wieder weiß

Noch regnet es viel und die Temperaturen sind eher mild, aber das wird sich schon bald Ă€ndern. Am Freitag kommt von Norden her kalte Luft. Dort ist Schnee vorhergesagt. In SWR3Land bleibt es am Wochenende allerdings erstmal noch nass, bis die KĂ€lte auch bei uns ankommt – und dann:

SWR3-Wetterexpertin Lea Spindler:

„Anfang der Woche könnte es dann in vielen Regionen von SWR3Land eine leichte oder sogar dickere Schneedecke geben. Auch in den tiefen Lagen kann es besonders am Sonntag mal schneien – die Frage ist nur, wie viel da liegen bleibt, weil der Boden jetzt von den milden Temperaturen recht warm ist.

Also vor allem im baden-WĂŒrttembergischen Bergland ist es Anfang der Woche definitiv wieder weiß: im Schwarzwald, auf der Alb und ganz besonders im AllgĂ€u. Da sind sogar 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee drin. Die Temperaturen sind zum Anfang der Woche dann auch kaum noch ĂŒber 0 Grad – da sagt man dann auch ‚Eistage‘ dazu weil die Temperaturen im Dauerfrost-Bereich bleiben.“

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Der SWR ist der SĂŒdwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhĂ€ngig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur VerfĂŒgung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale ĂŒber Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Stuttgart

    Bereit fĂŒr Summer Carnival?! Aufm Pink-Konzert einfach mal einen fahren lassen? 💹 Das ist passiert!

    Bevor sie in Stuttgart performt, hat sie noch Stationen in anderen StĂ€dten – und in BrĂŒssel war es besonders geruchsintensiv!

  2. Sinnvoll oder nicht? Stiftung Warentest zu Zahnzusatzversicherungen: Das sind die Testergebnisse 2024

    Stiftung Warentest hat 287 Zahnzusatzversicherungen getestet. Gute gibt es schon fĂŒr unter 30 Euro im Monat. Hier lesen, fĂŒr wen es sich lohnt!

  3. Ironisch-witzig oder nur Rache-Trash? Wie Detektivin „Miss Merkel“ in Italien fĂŒr Diskussionen sorgt

    Angela Merkel war lange die mÀchtigste Frau der Welt. Eine TV-Serie lÀsst die vermeintliche Altkanzlerin als Detektivin herumgeistern. In Italien sind die Reaktionen durchwachsen.

  4. Baden-Baden

    Vom 12. bis 14. September Bereit fĂŒrs SWR3 New Pop Festival 2024? Jetzt Tickets sichern! đŸ€©

    Beim SWR3 New Pop Festival spielen die besten Newcomer und ihr seht die spannendsten neuen Popstars. Erfahrt hier, wer diesmal auftritt!

  5. Stiftung Warentest Kein Bock auf Sonnenbrand? Diese Sonnencremes schĂŒtzen dich am besten!

    Stiftung Warentest zeigt, welche Sonnencremes am besten vor Sonne & UV-Strahlung schĂŒtzen. Der Preis ist nicht entscheidend. Hier die aktuellen Testergebnisse ansehen!

  6. „Back to Black“ Kritik zu Amy-Winehouse-Film: An diesen Stellen mĂŒssen Fans stark sein ...

    Ein neuer Film ĂŒber das Leben von Amy Winehouse kommt 2024 raus: Was gut gemeint war, trotzdem nichts wurde und wie sich Marisa Abela als Amy Winehouse schlĂ€gt: Hier lesen!