Stand
AUTOR/IN
Kira Urschinger
Kira Urschinger (Foto: SWR3)

Im Januar kein Alkohol. Das ist einer der beliebtesten Vorsätze nach Neujahr. Aber vier Wochen, was bringt das? Was tut sich da schon im Körper? Die Antwort überrascht!

Vier Wochen ohne Alkohol im Januar – was bringt der Dry January?

Nach vier alkoholfreien Wochen kann die Leber tatsächlich schon ganz gut aufräumen im Körper. Wir bauen Stress ab, der Blutdruck kann sinken und das Immunsystem wird gestärkt. Ärzte sagen, wir fühlen uns nicht nur subjektiv fitter und gesünder, sondern sind tatsächlich leistungsfähiger. Auch das zentrale Nervensystem erholt sich. Wir können uns besser konzentrieren unsere Reflexe verbessern sich und wir haben eine bessere Verdauung.

Wir nehmen außerdem weniger Kalorien zu uns und können folglich auch leichter abnehmen. Wer nach Weihnachten also eine Diät machen und schnell die angefutterten Kilos loswerden möchte, tut sich damit vermutlich leichter, wenn er gleichzeitig den Alkoholkonsum einschränkt oder komplett streicht.

Dry January: Schnellere Regeneration durch Alkoholverzicht

Dadurch, dass unter Alkoholabstinenz weniger Giftstoffe im Körper sind, kann sich der Körper auch ganz generell besser regenerieren. Der Gewinn: weniger Stressempfindlichkeit. Die bewirkt, dass man gefühlt bessere Nerven hat und auch eine entspanntere Haut. Es kann also gut sein, dass wir mit dem Verzicht weniger Probleme mit Pickelchen und Rötungen haben. Und auch auf den Schlaf, kann sich der alkoholfreie Monat auswirken: Der kann ruhiger und gesünder werden, sagen Experten.

Noch länger kein Alkohol – es lohnt sich!

  • Wer sechs Wochen ohne Alkohol auskommt, hat danach nachweisbar bessere Blutwerte.
  • Bei drei Monaten Alkoholabstinenz sagen Mediziner, dass dann bereits der Spaß an der Nüchternheit eintritt. Heißt: Wenn man sich mal dran gewöhnt hat, vermisst man nichts. Außerdem kann die Potenz erhöht und die Lust auf Sex gesteigert sein.

Detox: Das bringt der Dry January

Wir nehmen uns etwas vor und sind stolz, wenn wir es erreichen. Das gilt für sämtliche Ziele, die wir uns setzen und damit auch für den Alkoholverzicht: Wer also den alkoholfreien Januar (oder noch länger) durchhält, fühlt sich selbstbewusster. Allein damit geht oft insgesamt ein besseres Körpergefühl einher.

Wissenschaftler der University of Sussex (Großbritannien) haben in einer Studie gezeigt, dass Alkoholverzicht über auch langfristig das Trinkverhalten beeinflussen kann. So hätten die Probanden nach den vier Wochen Verzicht im Januar auch später insgesamt weniger und seltener Alkohol getrunken und damit langfristig etwas von dem Abstinenz-Monat gehabt.

Spoiler: Sie ist super einfach! Sporttherapeut: Diese Übung hilft bei Rückenschmerzen

Hier bekommt ihr die ultimative Übung für alle Vielsitzer und Rückengeplagte! Und für alle, die sich mit ihren Neujahrsvorsätzen schwer tun: Wir haben Tipps für euch!

Auch geringe Mengen Alkohol können schädlich sein

Die Weltgesundheitsorganisation WHO weist darauf hin, dass auch ein geringer Konsum von Alkohol schädlich sein kann. Das internationale medizinische Fachjournal The Lancet hatte bereits 2018 eine Studie veröffentlicht, die zeigte, dass jede noch so geringe Menge Alkohol zu einem Verlust an gesunden Lebensjahren führe.

Die Ergebnisse bestätigen, dass Alkoholkonsum ein wesentlicher vermeidbarer Risikofaktor für nicht übertragbare Krankheiten wie Leberzirrhose, bestimmte Krebsarten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie für Verletzungen aufgrund von Gewalt und Verkehrsunfällen ist.

Dry January Erfahrung: Das passiert bei vier Wochen ohne Alkohol

Die Kollegen von Puls haben zum Thema einen Selbsttest gemacht. Hier könnt ihr euch den Erfahrungsbericht zum Dry January anschauen:

War dieser Artikel hilfreich?

Meistgelesen

  1. Kontrollen Blitzermarathon 2024: Hier solltet ihr aufpassen 📸

    Die Polizei kontrolliert zum Blitzermarathon verstärkt in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und anderen Bundesländern. Hier checken, welche Regionen betroffen sind!

  2. Streit in der Ampel-Koalition Fahrverbot am Wochenende? Das steckt hinter Wissings Aussage

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat gesagt, dass es „unbefristete Fahrverbote“ geben könnte. Wie die aussehen sollen und ob sie wirklich kommen – hier lesen.

  3. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott Tatort-Kritik Zürich: „Von Affen und Menschen“

    Eine Mordserie im Tatort aus Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.

  4. Nach Messerangriff in Sydney Australien feiert die Heldin Amy Scott – sie rettete andere Frauen

    Am Samstag war ein Mann mit einem Messer gezielt auf Frauen losgegangen. Die Polizistin Amy Scott erschoss den Täter und rettete so wohl viele Leben – Sydney feiert ihre Heldin.