Stand
Autor/in
Sandra Herbsthofer
Sandra Herbsthofer

Ist euch schon einmal aufgefallen, dass wir uns zum Beispiel für 12 verabreden – nicht aber für 13? Warum das so ist, das klärt Constantin Zöller im SWR3-Podcast „Consi Calling“.

Warum sagt man „um 13 Uhr“ und nicht einfach „um 13“?

„Wir treffen uns dann um 12!“ Alles klar oder? Warum reicht es bei einer Zeitangabe völlig aus, bis 12 nur die Zahl zu nennen, ab 13 nimmt man aber immer das Wort „Uhr“ dazu?

Warum trifft man sich beispielsweise nicht auch um 13 oder um 16? Das wollte Hörerin Jasmin von SWR3-Podcast-Host Constantin Zöller wissen.

Deutsche Grammatik: 13 oder 13 Uhr?

Zur Beantwortung der Frage wendet sich Consi an die Germanistin Svenja Hecklau-Brümmer. Sie leitet das Goethe-Institut in Schwäbisch Hall.

Constantin Zöller vor gelben Hintergrund mit Telefonhörerzeichen Smartphone in grün und rot mit überraschtem Gesichtsausdruck.

Consi Calling – Abgehoben und aufgelegt Vom vergessenen Gedanken, chaotischen Krankenhausnächten und der richtigen Zeitangabe

Dauer

Warum reicht es bei einer Zeitangabe völlig aus bis 12 nur die Zahl zu nennen, ab 13 nimmt man aber immer das Wort "Uhr" dazu? Was passiert mit meinem Gedanken, wenn ich ihn vergesse? Und warum sind die Nächte im Krankenhaus für die Krankenpfleger*innen immer so unterschiedlich?
In dieser Episode von "Consi Calling" beschäftigt sich Constantin Zöller mit den Fragen, die seiner Community so kommen, während sie auf ihre Essensbestellung warten oder bei einer Zugfahrt aus dem Fenster schauen und an sonst nichts Böses denken. Dazu spricht Consi mit einer Germanistin, einer Nachtschwester und einem Neurowissenschaftler!
Wer wissen will, wie man Gelerntes am besten wieder abrufen kann und wie flexibel die deutsche Sprache ist, wenn es um Zeitangaben geht, der sollte keine Sekunde verlieren und jetzt die neueste Episode von "Consi Calling" hören!
Consi soll auch deine Frage beantworten? Dann schick ihm eine Sprachnachricht über https://instagram.com/consi_quent
„Consi Calling” jeden Dienstag auf SWR3.de, in der ARD Audiothek und überall, wo es Podcasts gibt!
Hier geht’s zu unserem Podcast Tipp der Woche:
https://1.ard.de/podcast_levels

Bei mündlichen Terminvereinbarungen kennt die deutsche Sprache mehrere Varianten, erklärt die Expertin.

Das, was man im Englischen mit ‚AM' und ‚PM' auseinander hält, macht man auf Deutsch auch, aber ohne es extra zu kennzeichnen.

„AM“ ist Latein und steht für ante meridiem und bezeichnet den Vormittag. „PM“ steht für post meridiem und bezeichnet den Nachmittag.

Im Englischen werden diese Bezeichnungen den Uhrzeiten nachgestellt. 1 AM bezeichnet 1 Uhr nachts, 1 PM ist 1 Uhr nachmittags.

Deutsche Sprache: Mündliche Zeitangaben

Was Svenja Hecklau-Brümmer damit meint, ist, dass „Wir treffen uns dann um 13 Uhr!“ ebenso korrekt ist wie „Wir treffen uns dann um eins!“ bzw. „Wir treffen uns dann um ein Uhr!“.

Im Goethe-Institut, erzählt Svenja Hecklau-Brümmer im Podcast, werden beide Varianten unterrichtet: Die eine („Wir treffen uns um 13 Uhr“) als offizielle Variante und die Variante, die nur die Zahl einschließt („Wir treffen uns um eins“), als inoffizielle Variante.

Uhrzeitangabe ohne „Uhr“ theoretisch zulässig!

Wie sieht es nun aber mit den Zahlen nach 12 aus? Wäre der Satz „Wir treffen uns dann um 13!“ sprachlich nun okay oder nicht?

Svenja Hecklau-Brümmer weist darauf hin, dass Sprache sich immer verändert:

Ja, natürlich! Sprache ist ja nie statisch. Sprache verändert sich ja. Und wenn irgendjemand anfängt, das zu sprechen und andere Leute verstehen das und benutzen das auch, also das ist zumindest eine Variante.

Theoretisch ginge der Satz also durch – zumindest perspektivisch, wenn genügend Menschen beginnen würden, diese Formulierung zu verwenden.

Sprachliche Exportschlager 7 deutsche Wörter in anderen Sprachen – von Finnisch bis Japanisch

Anglizismen in der deutschen Sprache? Pah! Es gibt auch deutsche Wörter, die in anderen Ländern der Welt vorkommen. Entdecke hier 7 Beispiele, die dich überraschen werden!

Schreibung von Uhrzeitangaben laut Duden

Offiziell steht die Variante („Wir treffen uns dann um 13!“) allerdings noch nicht im Duden. Ob und wann die Formulierung trotzdem zulässig sein könnte, weiß die Germanistin:

Die Frage ist immer: Ist es zulässig oder nicht? Ist es erst zulässig, wenn es im Duden steht oder ist es schon dann zulässig, wenn genügend Leute das verstehen und darauf reagieren können?

Sprachregeln bei Uhrzeitangaben: Wie geht es richtig?

Wer sich bei schriftlichen Terminvereinbarungen an die DIN-Regeln halten will, der verabredet sich am besten für 13:00 Uhr. Das heißt, man gibt sowohl Stunden als auch Minuten mit jeweils zwei Ziffern an und trennt sie mit einem Doppelpunkt.

Meistgelesen

  1. Baden-Baden

    Vom 12. bis 14. September Bereit fürs SWR3 New Pop Festival 2024? Jetzt Tickets sichern! 🤩

    Beim SWR3 New Pop Festival spielen die besten Newcomer und ihr seht die spannendsten neuen Popstars. Erfahrt hier, wer diesmal auftritt!