Stand
AUTOR/IN
Malte Dedecek
Malte Dedecek (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Die Riedbahn – die Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Mannheim – ist ab 1. Januar, 23 Uhr gesperrt. Viele Züge werden darum drei Wochen lang umgeleitet oder fallen ganz aus. Das hat größere Auswirkungen – auch auf andere Strecken.

Das Jahr startet nicht gut für Bahnfahrende in der Region. Die stark ausgelastete Strecke zwischen Frankfurt und Mannheim ist ab Montag, 1. Januar, 23 Uhr gesperrt – bis zum 22. Januar um 4 Uhr morgens.

Riedbahn-Sperrung: Das sind die Auswirkungen

Für den Regionalverkehr auf der Riedbahnstrecke ist ein Ersatzverkehr mit Bussen geplant. Im Fern- und Güterverkehr wird es Ausfälle geben. Einige Züge werden über die links und rechts des Rheins parallel verlaufenden Strecken Mainz – Worms – Ludwigshafen/Mannheim und Frankfurt – Darmstadt – Heidelberg umgeleitet.

Ersatzverkehr der Riedbahn: So kommst du um die Sperrung herum

Dafür muss auf diesen Strecken der Regionalverkehr ausgedünnt werden, damit es genügend Platz für die ganzen Zügen gibt. Insgesamt fahren sonst über die Riedbahn zwischen Frankfurt und Mannheim rund 300 Züge am Tag. Es wird also auch zwischen Mainz – Mannheim und Frankfurt – Heidelberg nicht nach üblichem Plan gefahren. Für die Umleitungsstrecken müssen Fahrgäste mindestens eine halbe Stunde mehr Zeit einplanen.

So entfallen in den drei Wochen beispielsweise Bahnverbindungen zwischen Mainz-Laubenheim und Bahnhof Römisches Theater sowie Hauptbahnhof, wie die Stadt Mainz mitteilte. Besonders betroffen seien Pendler und Schüler. Alternativ würden aber Stadtbuslinien eingesetzt.

Ludwigshafen

Bis 22. Januar: Weniger Regionalzüge Riedbahnstrecke dicht: Wie es bisher für Pendler in der Pfalz und Rheinhessen läuft

Nach der Sperrung der Riedbahnstrecke funktioniert der Umleitungs- und Ersatzverkehr in der Pfalz und Rheinhessen bisher. Diese Zwischenbilanz zieht der zuständige Nahverkehrsverband.

SWR4 am Freitag SWR4

Sperrung vor der Sperrung: Sanierungsoffensive der Bahn

Die Sperrung im Januar ist quasi nur ein erster Probelauf, denn in den drei Wochen passieren nur Vorarbeiten: Ab Juli wird die Strecke dann für ein halbes Jahr gesperrt. Die Sperrung der Riedbahn ist der Beginn der großen Sanierungsoffensive der Deutschen Bahn (DB). Da kommt noch einiges auf uns zu.

Bis 2030 will die Bahn wichtige Teilstrecken generalsanieren. Den Anfang macht die Riedbahn. Insgesamt wird es in ganz Deutschland 40 solcher Abschnitte geben, die jeweils für circa fünf Monate gesperrt werden. 2025 sind zum Beispiel die Strecken zwischen Emmerich und Oberhausen in Nordrhein-Westfalen und zwischen Hamburg und Berlin dran. Der letzte Abschnitt ist dann 2030 zwischen Mannheim und Karlsruhe.

Ziel der großen Modernisierung ist es, den Anteil der Fahrgäste zu verdoppeln und auch den Güterverkehr zu erhöhen. Das Gute ist – nach diesen ganzen Sperrungen und Ausfällen: Wenn die Arbeiten 2030 beendet sind, soll der Zugverkehr über Jahre ohne weitere Störungen und Sperrungen laufen.

Erste Arbeiten für die Generalsanierung der #Riedbahn – unserem Pilotprojekt fürs #Hochleistungsnetz. 500 Mitarbeitende sind ab Neujahr 24/7 am Netz und in den Stationen im Einsatz, um die Hauptarbeiten im Sommer vorzubereiten. Mehr Infos: https://t.co/EnmpQYAK1V #mehrbahnfüralle pic.twitter.com/sVyeskgMpo

Infrago für Modernisierung der Bahn

Ab 1. Januar sollte auch die Infrago ihre Arbeit aufnehmen, die neue Infrastrukturgesellschaft bei der Deutschen Bahn. Damit schaffe man „die Voraussetzung, die gemeinsamen verkehrspolitischen Ziele zu erreichen“, sagte DB-Infrastrukturvorstand Berthold Huber. Bisher waren das Schienennetz und die Bahnhöfe in zwei Tochterunternehmen organisiert. In der Infrago werden die Bereiche nun zusammengeführt.

Pünktliche & zuverlässige #Bahn: Das soll die neue gemeinwohlorientierte #Infrastrukturgesellschaft @DB_Presse bringen!🚆🕑 Heute geht’s los mit der #InfraGO! Das bedeutet u.a.: Gemeinsame Steuerung von #Bahnhöfen und #Schienennetz➡️also effizientere Eisenbahninfrastruktur!💪🛤️ pic.twitter.com/eXNBz8v3UC

Als Teil der Strukturreform bei der Deutschen Bahn will man mit der Infrago die Versäumnisse vergangener Jahrzehnte bei der Modernisierung des Eisenbahnnetzes in Deutschland nachholen und die Qualität auf der Schiene verbessern. Eine Hauptaufgabe wird deshalb die Generalsanierung des Streckennetzes sein, deren Anfang der Riedbahn-Abschnitt ist.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Eiffelturm leuchtet, Menschen jubeln Frankreich ändert Verfassung: So wird das Recht auf Abtreibung gefeiert

    In Frankreich steht künftig die „Freiheit zum Schwangerschaftsabbruch“ in der Verfassung. Es ist weltweit das erste Land mit einer solchen Regelung. Was das bedeutet – hier lesen.

    SOUNDS SWR3

  2. Exklusiv auf einem Weingut in der Pfalz So gewinnt ihr Tickets für die Andreas-Müller-Tourpremiere

    Erlebe das neue Programm von Andreas Müller vor allen anderen in ganz besonderem Ambiente auf einem Weingut in der Pfalz und lerne ihn persönlich kennen. Jetzt anmelden!

  3. Hier gibts die Lyrics zum Song Darum ist „Unwritten“ von Natasha Bedingfield zurück in den Charts

    Mit ihrem 2004er-Hit Unwritten ist die britische Sängerin Natasha Bedingfield aktuell wieder in den Charts. Erfahrt hier, wie es zu dem Comeback nach 20 Jahren kam!