STAND
AUTOR/IN
Michael Haas
Michael Haas (Foto: SWR3)

Der Tatort aus Kiel beschäftigt sich diesen Sonntagabend mit dem Thema Hass gegen Frauen und wie der von rechten Gruppierungen erst geschürt und dann instrumentalisiert wird. Anlass ist der Weltfrauentag am Montag. Ein engagierter Film mit vielen guten Ansätzen, findet unser Tatort-Checker.

Wenn Buchautor Hank Massmann seine Parolen brüllt, dann tobt der Mob. Der Mob ist weiß und männlich und fühlt sich - überraschenderweise – unterdrückt. Für die Männer spricht Hank Massmann die unbequeme Wahrheit aus: In unserer modernen Gesellschaft unterdrücken emanzipierte Frauen die Männer. Massmann verdient damit sein Geld, über seine Bücher, seine Workshops, seine Auftritte. Aber im Netz geht der Hass weiter, wird anonymer, schärfer, konkreter – bis hin zur Todesliste, die plötzlich dort kursiert. Und eines Morgens dann findet die Polizei die Leiche einer jungen Frau, geschlagen und zusammengetreten.

Szenenbilder aus dem Tatort „Borowski und die Angst der weißen Männer“ (Foto: ard-foto s2-intern/extern, NDR / Christine Schroeder)
ard-foto s2-intern/extern NDR / Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern NDR / Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern NDR / Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern NDR / Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern NDR / Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern NDR / Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern NDR / Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern NDR / Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern NDR / Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern NDR / Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern NDR / Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern NDR / Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern NDR / Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern NDR / Christine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern NDR / CHristine Schroeder Bild in Detailansicht öffnen

Ist hier ein Mitläufer aus dem Kreis der rechten „unterdrückten“ Männer ausgerastet? Einer der Hass und Hetze aus dem Netz aufgesaugt hat? Unschöne Szenen legen das nahe, in denen sich Mädchen über den jungen Außenseiter lustig machen, ihn als schmutzig und ungewaschen diffamieren. Oder seine Chefin behandelt ihn mal herablassend, mal entwürdigend. ‚Aber hat ihn das zum Mörder gemacht?‘ fragt der Film.

Frauenfeindlichkeit als „Einstiegsdroge“ in die rechte Szene

Auch wenn die Szene mit der Chefin vielleicht überzogen wirkt, ist aber das Anliegen ja längst klar: aufmerksam machen auf die folgenschwere Verquickung von rechtem Gedankengut und idiologisch geprägtem Frauenhass.

Ich frage mich nur, ob es so geschickt war, den Tatort zum Weltfrauentag zu senden. Immerhin ist das Thema an jedem anderen Tag auch wichtig. Und wahre Gleichberechtigung wäre es, auch an anderen Tagen davon zu erzählen. Nur so ein Gedanke.

Doppeldeutigkeit im Tatort-Titel: „Borowski und die Angst der weißen Männer“

Seltsam auch der Titel: Die Angst der weißen Männer. Jeder denkt sofort an weiße Männer, die andere diskriminieren, dominieren, sexuell ausbeuten. Im Film sind sie weiße Männer, weil sie weiße Maleranzüge tragen – das hat mich ein bisschen aus dem Konzept gebracht, ehrlich gesagt. Ist das albern? Oder überdeutlich? Zumindest ist es verwirrend. Wie schade, sonst macht der Film an vielen Stellen vieles richtig. Zeigt Unterdrückung und Ungerechtigkeiten, Unzulänglichkeiten und Unachtsamkeiten.

Spannender Krimi – aber erst im letzten Drittel

Und so als Krimi? Hat der gut gemeinte Tatort auch als Krimipotential? Eindeutig ja, aber eher am Schluss weiter hinten als vorne. Die erste Stunde ist eher glatt durcherzählt, mit wenigen Kribbel-Momenten. Im letzten Drittel aber, da wird es eng für die Kommissare, und damit auch spannend für den Zuschauer.

Gutes Thema, Spannung erst später, macht für mich zusammen drei von fünf Elchen.

Meistgelesen

  1. Stuttgart

    Auch Hubschrauber im Einsatz Cannstatter Wasen: Rund 70 Rettungskräfte rücken nach Notrufen aus

    Drei Notrufe vom Cannstatter Wasen haben am Abend einen Großeinsatz ausgelöst. Menschen in Not fanden die Rettungskräfte nicht – dafür aber einen 27-Jährigen.  mehr...

  2. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Nord Stream: Austritt von Gas offenbar noch nicht zu Ende

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. SWR3 Tatort-Check Schockmomente im Tatort: Wer ist vom Teufel besessen?

    Einmal im Jahr wird es im Tatort gruselig. Dann gehts um Geister, Dämonen, Teufel. Die Wiener Ermittler Moritz Eisner und Bibi Fellner müssen den Mord an einem Priester aufklären.  mehr...

  4. „Time is Brain“ Warum immer mehr junge Menschen einen Schlaganfall erleiden

    Das Alter für Schlaganfälle verschiebt sich: Immer häufiger sind auch junge Menschen betroffen. „Schlaganfall, ich? Jetzt schon?“ Was sind Risikofaktoren und wie reagierst du im Zweifel?  mehr...

    NOW SWR3

  5. Stuttgart

    Der Grund ist absurd... Familie stellt brennendes Auto an Tankstelle ab und fährt mit Taxi davon

    An der A8 bei Stuttgart hat eine Familie ihr brennendes Auto an einer Tankstelle abgestellt. Nach Angaben der Polizei nur fünf Meter von den Zapfsäulen entfernt.  mehr...

  6. Radio an am 3. Oktober! „Made In Germany“: SWR3 feiert Tag der Deutschen Einheit mit Musikspecial

    Am 3. Oktober hört ihr bei uns nur die beste Musik auf Deutsch und aus Deutschland: von Ost nach West, von den 80ern bis heute, von Rap mit den Fantas bis Rock mit den Ärzten. Hier gibts alle Infos und Made-In-Germany-Hitgeschichten!  mehr...