STAND
AUTOR/IN
Dennis Tinat
SWR3 Moderator Dennis Tinat (Foto: SWR3)

Wenn das Handy wichtiger ist als das aktuelle Gespräch. „Phubbing“ heißt dieses Phänomen und kann Beziehungen richtig schaden. Hier erfährst du, wie du das vermeiden kannst.

Was ist „Phubbing“?

Der Begriff setzt sich aus den zwei englischen Wörtern „phone“ (Telefon/Handy) und „snubbing“ (Brüskierung) zusammen. Heißt: Man beschäftigt sich lieber mit dem Smartphone, als mit seinem Gegenüber und stößt der anderen Seite vor den Kopf.

SWR3-Generator & Tipps 20 kleine Liebesbeweise – Gesten mit großer Wirkung!

Du kannst „ich liebe dich“ sagen, es geht aber noch besser! Mit diesen 5 Sprachen der Liebe kannst du Gefühle in einer Beziehung wirkungsvoll ausdrücken!

MOVE SWR3

Was hat „Phubbing“ für Folgen?

Erste Studien zeigen: Paare, bei denen „Phubbing“ vorkommt, sind allgemein unzufriedener in ihrer Partnerschaft. Es führt zu mehr Streit – man fühlt sich ausgeschlossen und dem Partner weniger nahe. Emotionale Verletzungen und Eifersucht sind die Folge.

Die Falle: Während uns der Blick aufs Handy bei anderen schneller stört, sehen wir das bei uns selbst oft nicht so eng. „Man misst da auch gerne mal mit zweierlei Maß“, sagt Psychologin Prof. Anne Milek, die an der Uni Witten/Herdecke zum Thema forscht. „Beim anderen fällt es einem vielleicht negativ auf und man denkt er macht das viel öfter und man merkt gar nicht, dass man selbst auch zu diesem Verhalten neigt.“

Erste Auswertungen ihrer Studie zeigen auch: Wenn beide Partner etwa gleich oft auf’s Handy schauen, wird „Phubbing“ vom jeweils anderen als weniger verletzend empfunden. „Man scheint da schon so eine Art Norm oder Paar-Standard zu haben, der sich aus dem Verhalten von beiden irgendwie zusammensetzt“, sagt Milek.

3 Tipps, wie ihr „Phubbing“ vermeidet

  • Smartphone ausschalten: Der einfachste aber effektivste Tipp. Wenn ihr wisst, dass ihr euch vom nächsten Pling, der nächsten Vibration oder aufblinkenden Pushnachricht zu leicht ablenken und ans Handy locken lasst, gönnt euch regelmäßige Auszeiten und schaltet euer Telefon ganz bewusst auch mal aus, wenn ihr Zeit mit eurem Partner verbringt.
  • Transparenz: Sagt eurem Partner, was ihr am Handy macht. Erklärt, warum es für euch gerade wichtig ist noch schnell diese oder jene Nachricht zu lesen und zu beantworten. Damit involviert ihr euren Partner, schafft Vertrauen und vermeidet, dass er sich ausgeschlossen fühlt.
  • Aufmerksamkeit fordern: Umgekehrt könnt ihr euren Partner auch aktiv ansprechen, Interesse zeigen und fragen, ob es jetzt gerade wichtig ist am Handy zu sein. Signalisiert ihm, dass jetzt ein Moment ist, in dem ihr ihn gerne für euch alleine haben wollt. Statt euch gekränkt in euch selbst zu verkriechen, teilt eure Gedanken mit eurem Partner und sagt ihm, dass ihr jetzt gerne seine Aufmerksam hättet.

No-Gos, Gos und Tipps Wie streite ich richtig?

Er kann verletzen, Beziehungen zerstören und schlechte Stimmung verbreiten – ein Streit löst selten gute Gefühle aus. Dabei kann er einer Beziehung beim Wachsen helfen, Beziehungstherapeutin Julia Henchen hat die Tipps!

NOW SWR3

Zum richtigen Zeitpunkt ansprechen

Um möglichst streitfrei aus der „Phubbing“-Falle zu kommen, rät die Psychologin grundsätzlich zum offenen Gespräch mit dem Partner oder der Partnerin – dabei ist der richtige Moment entscheidend. Wir neigen dazu, das Thema dann anzusprechen, wenn es uns akut stört und die Verletzung am spürbarsten ist, also wenn der Partner gerade wieder mal am Smartphone hängt. Dann aber ist der Streit durch gegenseitige Vorwurf- und Verteidigungshaltung vorprogrammiert. Besser solltet ihr einen entspannten Moment abwarten, wenn das Handy gerade mal ganz weit weg liegt.

Meistgelesen

  1. Test für den Katastrophenfall So laut war die bundesweite Warnung auf dem Handy

    Im Katastrophenfall entscheiden Sekunden. Um die Alarmstrukturen in Deutschland zu testen, wurden am 8. Dezember um 11 Uhr Warn-SMS auf alle Handys verschick – ohrenbetäubend und laut.

    Die Morningshow SWR3

  2. Anti-Terror-Einsatz gegen „Reichsbürger“ „Brandgefährlich“: Kommt bald die zweite Festnahme-Welle?

    Am Mittwochmorgen hatte die Polizei mit mehr als 3.000 Leuten gegen die sogenannten „Reichsbürger“ zugeschlagen. Der ersten Aktion könnten weitere folgen.

    Die Morningshow SWR3

  3. Einmalig und ganz besonders Erlebt das SWR3-Weihnachtskonzert 2022 mit Mark Forster

    Wir versüßen euch die schönste Zeit des Jahres: Mit dem SWR3-Weihnachtskonzert mit Mark Forster. Hier gibt’s alle Infos, wie ihr dabei sein könnt!

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Kreml will sich angeblich vorerst keine weiteren Gebiete aneignen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Illerkirchberg

    Haftbefehl gegen Tatverdächtigen Strobl: Angriff von Illerkirchberg „keine Rechtfertigung für Hass und Hetze“

    Ein Eritreer hat zwei Schülerinnen bei Illerkirchberg angegriffen. Eines der Mädchen starb. Der Tatverdächtige ist in U-Haft. BW-Innenminister Strobl ruft zu Besonnenheit auf.

    MOVE SWR3

  6. Welcher öffnet wann und wie lange? Diese Weihnachtsmärkte in SWR3Land solltet ihr besuchen

    Na, habt ihr schon euren ersten Glühwein oder Punsch auf dem Weihnachtsmarkt getrunken? Welcher öffnet eigentlich wann und wie lange? Wir haben für euch eine kleine Liste zusammengestellt.