Uns ist der Himmel dann doch nicht auf den Kopf gefallen. Am Freitag sollte ein riesiges Batteriepaket von der ISS auf die Erde fallen. Was am Ende passiert ist, erfährst du hier.

Am Freitag ist ein massives Batteriepaket von der International Space Station (ISS) Richtung Erde gerast. Vier mal zwei mal anderthalb Meter war das Objekt groß und 2,6 Tonnen schwer. Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums ist die Plattform bereits am 21. März 2021 von der ISS abgetrennt worden. Die Nasa ging davon aus, dass der Weltraumschrott einfach in der Erdatmosphäre verglüht.

Batteriepaket: Aufprall im Atlantik

Der Großteil des Batteriepakets ist in der Tat in der Erdatmosphäre einfach verglüht. Der Rest ist im Meer abgestürzt – genauer gesagt nahe der Karibik in einem Korridor zwischen Guatemala und Florida. Hier findet ihr den genauen Einschlagort.

#ISS-Batterie Update: soooo… die Batterie ist nun um 20:29 Uhr etwa über Guatemala wieder eingetreten und dann auf dem Weg nach Miami in kleinen Trümmerteilen ins Meer gefallen. Damit machen wir für heute Schluss, nicht jedoch unser Weltraumkommando, das arbeitet weiter:… pic.twitter.com/Sk39l2JVtJ

Spannend: Zuvor sind die Teile aber auch über Deutschland geflogen – in 139 Kilometer Höhe. Es hatte Sorge gegeben, dass Trümmerteile auf Deutschland stürzen könnten. Allerdings galt das eher als unwahrscheinlich. Das Weltraumlagezentrum gab am Freitagabend dann auch komplett Entwarnung.

Astronaut Alexander Gerst hatte die Gefahr durch das Batteriepaket schon vorher im Gespräch mit der SWR3 Morning Show abgewiegelt:

Logo SWR3

Nachrichten Gerst: Beste Methode, um Weltraumschrott zu vermeiden

Dauer

Einer der wissen muss, was da passiert, ist Astronaut Alexander Gerst. Er erklärt das auf seine beruhigende Art.

Dass Weltraumschrott in die Atmosphäre eintritt und auch Reste die Erdoberfläche erreichen, passiert ständig. Die Europäische Weltraumorganisation (Esa) schreibt dazu: „Ungefähr jede Woche tritt ein großes Weltraumobjekt unkontrolliert wieder ein, der größte Anteil der damit verbundenen Fragmente verglüht, bevor sie den Boden erreichen.“

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Meistgelesen

  1. Passt auf euch auf Hochwasser nach Unwetter: Lage in RLP und Saarland bleibt angespannt

    In SWR3Land regnete es heftig. Teilweise mit Überschwemmungen – in einigen Regionen wurde evakuiert. Hier könnt ihr die Lage für BW, RLP und das Saarland checken.

    LUNA SWR3

  2. Klinik-Atlas soll Aufschluss geben Der neue Klinik-Atlas ist da! Was bringt mir das als Patient?

    Welches Krankenhaus eignet sich am besten für meine Kreuzband-OP? In welcher Klinik ist man routiniert mit der Hautkrebs-Behandlung? Solche Fragen soll der neue Klinik-Atlas beantworten.

  3. Papperlapapp, knorke, Firlefanz Eines dieser 10 Wörter könnte „Boomer-Wort“ des Jahres werden!

    Jedes Jahr wird das Jugendwort des Jahres gewählt – aber Jugendliche kennen es meistens nicht mal. Schluss mit dem Firlefanz! Jetzt wählen die Jungen das „Boomer-Wort“ des Jahres. Hier lesen, welche Wörter dabei sind.