Stand
AUTOR/IN
Alicia Tedesco
Autorenprofil Alicia Tedesco
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull

Polizisten steigen in Unterhosen aus dem Streifenwagen ... Das steckt hinter dem Video von der Deutschen Polizeigewerkschaft.

Polizei in Bayern „zieht blank“ – so heißt das Video, das die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPoIG) am 1. April auf ihren Social-Media-Kanälen gepostet hat und das gerade für einige Schlagzeilen sorgt. Weiter heißt es: „Der schlechteste Aprilscherz aller Zeiten“.

Noch im Streifenwagen gibt es ein kurzes Gespräch zwischen der Polizistin und dem Polizisten (die beide sind keine Polizeibeamten, sondern Schauspieler):
Und, wie lang wartest du schon?
Vier Monate, du?
Sechs Monate. Ich hab's so satt.
Man könnte meinen, es wär' ein Aprilscherz!
Dann steigen beide aus dem Auto aus, setzen ihre Uniformmützen auf und treten hinter den Autotüren hervor ... statt einer Uniformhose tragen die beiden lediglich Unterhosen.

Video: Warum war die Polizei ohne Hose unterwegs?

Warum die ganze Aktion? Die Polizeigewerkschaft will damit auf die Lieferengpässe bei der Dienstkleidung der bayerischen Polizei aufmerksam machen. Der Landesvorsitzende der Polizeigewerkschaft Bayern, Jürgen Köhnlein, sagte dazu: „Leider kein Aprilscherz und uns ist auch gar nicht zum Lachen.“ Mittlerweile könne die Polizei in Bayern nicht mehr „mit einer anständigen Uniform“ ausrücken. Ihm zufolge seien derzeit 21 Uniformteile nur mit Wartezeiten von mehreren Monaten lieferbar – oder gar nicht.

Jürgen Köhnlein: Mussten zum Glück noch niemanden „blank“ auf die Straße schicken

Vor allem Hemden und Hosen würden fehlen, sagt Jürgen Köhnlein im SWR3-Interview. Es habe bisher zwar noch niemand ohne Hose auf Streife gehen mussen, die Lage sei aber durchaus ernst. Zudem würde es niemandem nutzen, wenn im Sommer die Wollmützen geliefert werden, die die Polizei im Winter dringend gebraucht hätte.

Logo SWR3

Nachrichten Jürgen Köhnlein: Bei der Polizei fehlen vor allem Hosen und Hemden

Dauer

Die Uniform-Situation bei der Bayerischen Polizei ist ernst. Es fehlen vor allem Hosen und Hemden, erklärt Jürgen Köhnlein, Landesvorsitzende der Polizeigewerkschaft Bayern, im SWR3-Interview.

Als Grund für den Lieferengpass heißt es aus dem bayerischen Innenministerium: Fachkräfte- und Materialmangel bei den Herstellern. Der habe in der Corona-Krise angefangen, durch den Ukraine-Krieg sei es aber schlimmer geworden.

Zudem gebe es sehr große Bestellmengen, erklärt Köhnlein im Interview. Denn die Polizei in Bayern habe knapp 45.000 Beschäftigte – 37.000 seien davon Uniform-Träger.

Fehlende Uniformen bei der Polizei: Tauschen, flicken, reparieren

Um nicht in absehbarer Zeit ohne Hosen dazustehen, musste sich die Polizei kreative Lösungen einfallen lassen, erzählt Köhnlein bei SWR3. Die Kolleginnen und Kollegen würden innerhalb der Dienststellen in Bayern tauschen, oder selbst flicken und reparieren. Was nicht gehe: Tausch der Uniformen zwischen verschiedenen Bundesländern. Da die Polizei Ländersache sei, habe die Polizei in Bayern andere Uniformen als beispielsweise in Bremen.

Logo SWR3

Nachrichten Jürgen Köhnlein: Es gibt Uniform-Tauschbörsen bei den Kollegen in Bayern

Dauer

Weil die Polizei in Bayern ein eigenes Uniform-Design hat, ist ein Tausch mit Uniformen aus Bremen nicht möglich, erklärt Jürgen Köhnlein im SWR3-Interview. Innerhalb der Dienststellen in Bayern gebe es aber durchaus Tauschbörsen.

Das könne alles aber keine Dauerlösung sein, so Köhnlein. Gerade für neue Polizistinnen und Polizisten sei die Situation schwierig, da diese noch keine kompletten Uniform haben. Eine Uniform sei auch ein Zeichen der Wertschätzung – für die Neueingestellten, aber auch für Wechsler beispielsweise von der Kriminal- zur Schutzpolizei.

Weitere Lösung: Neues Logistikzentrum für Polizei in Bayern

Das bayerische Innenministerium will bis 2030 ein neues Logistikzentrum in der Stadt Hof bauen lassen, damit sich die Polizei wieder selbst um ihre Uniformen und deren Beschaffung kümmern kann. Aktuell beziehe die bayerische Polizei ihre Dienstkleidung noch über das Logistikzentrum Niedersachsen, ab frühestens 2027 soll sich das ändern.

Für das Innenministerium seien die Lieferengpässe bei Uniformteilen „ein großes Ärgernis“. Und doch heißt es von dort: Die Lieferrückstände seien bei einzelnen Teilen „weitestgehend abgebaut“.

Polizeigewerkschaft fordert schnelle Lösung, keine Verwaltung

Die DPoIG sieht das anders: Das Innenministerium würde den Mangel bei der Dienstkleidung nur verwalten und immer wieder beschwichtigen. Köhnlein von der Polizeigewerkschaft sagt daher klar: „Wir fordern hier eine schnelle Abhilfe und nicht nur eine Verwaltung.“ Köhnlein gibt zu bedenken, was gerade bei Berufsanfängern für ein Eindruck entsteht, wenn man sie nicht vollständig einkleiden könne und sie in „Räuberzivil“ ihre Ausbildung absolvieren müssten.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Meistgelesen

  1. Passt auf euch auf Hochwasser nach Unwetter: Lage in RLP und Saarland bleibt angespannt

    In SWR3Land regnete es heftig. Teilweise mit Überschwemmungen – in einigen Regionen wurde evakuiert. Hier könnt ihr die Lage für BW, RLP und das Saarland checken.

    LUNA SWR3

  2. Klinik-Atlas soll Aufschluss geben Der neue Klinik-Atlas ist da! Was bringt mir das als Patient?

    Welches Krankenhaus eignet sich am besten für meine Kreuzband-OP? In welcher Klinik ist man routiniert mit der Hautkrebs-Behandlung? Solche Fragen soll der neue Klinik-Atlas beantworten.

  3. Papperlapapp, knorke, Firlefanz Eines dieser 10 Wörter könnte „Boomer-Wort“ des Jahres werden!

    Jedes Jahr wird das Jugendwort des Jahres gewählt – aber Jugendliche kennen es meistens nicht mal. Schluss mit dem Firlefanz! Jetzt wählen die Jungen das „Boomer-Wort“ des Jahres. Hier lesen, welche Wörter dabei sind.