STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs (Foto: SWR3)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)
Benedikt Wiehle
Benedikt Wiehle (Foto: SWR3 Das Magazin)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

In einem großen Staatsakt konnte die Öffentlichkeit Abschied von der Queen nehmen. Welche großen Momente gab es bei der Zeremonie?

Queen im Familienkreis beigesetzt

Königin Elizabeth II. hat am Montagabend in Schloss Windsor ihre letzte Ruhe gefunden. Die Beisetzung fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Queen wurde in der König-George-VI.-Gedächtniskapelle – einem gesonderten Teil der St. George's Chapel – beigesetzt. Dort ist Elizabeth II. wieder mit ihren Eltern, ihrer Schwester Prinzessin Margaret und ihrem Mann Prinz Philip vereint.

This evening a Private Burial will take place in The King George VI Memorial Chapel at Windsor. The Queen will be Laid to Rest with her late husband The Duke of Edinburgh, alongside her father King George VI, mother Queen Elizabeth The Queen Mother and sister Princess Margaret. https://t.co/pwwZeKs02C

Westminster Abbey: Trauerfeier für Königin Elizabeth II.

Das Staatsbegräbnis hatte am Morgen mit einer Prozession begonnen. Nachdem der Sarg vier Tage und fünf Nächte in der Westminster Hall aufgebahrt war, wurde er in die Kirche Westminster Abbey gebracht. Er lag auf einem zwei Tonnen schweren historischen Kanonenwagen, der als Lafette bezeichnet wird. Er wurde nicht von Pferden, sondern von 142 jungen Marine-Soldaten mit Tauen bis zur Kirche gezogen. Hinter dem Sarg gingen die vier Kinder der toten Königin – der neue König Charles III., Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward. Dahinter liefen Thronfolger Prinz William, sein Bruder Prinz Harry sowie weitere männliche Royals und Mitglieder des königlichen Haushalts.

King Charles III, his sister Princess Anne, and his brothers, Princes Andrew and Edward, as well as Princes William and Harry, follow Queen Elizabeth II's coffin https://t.co/AKWbomDq7r https://t.co/ANY8udPJa1

Die Trauerfeier in der Kirche begann gegen 12 Uhr mit etwa 2.000 Gästen. Unter anderem sind US-Präsident Joe Biden, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der japanische Kaiser Naruhito, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sowie viele weitere gekrönte Häupter, Staatschefs und Regierungschefs aus aller Welt zur Zeremonie angereist. Auch die neue britische Premierministerin Liz Truss sowie ihre Amtsvorgänger Boris Johnson, Theresa May und David Cameron waren unter den Trauergästen.

Die Queen habe sich eine „nicht langweilige“ Trauerfeier gewünscht, die zu Herzen gehe, sagte der frühere Erzbischof von York, John Sentamu, der BBC vorab. Die Predigt hielt der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby.

König Charles III. schreibt seiner Mutter einen letzten Gruß

Auf dem Blumenkranz des Sargs lag eine Botschaft von Sohn Charles: „In liebender und ergebener Erinnerung. Charles R“. „R“ steht für „Rex“, also König.

Im Netz feierten User die kleine Spinne, die es sich auf dem Zettel gemütlich machte: „Stell dir vor, du bist eine Spinne im Garten und schläfst in einer rosa Rose ein. Wenn du aufwachst, streckst du alle deine kleinen Beine und stellst fest, dass du plötzlich nackt in der Westminster Abbey bist, auf dem Sarg der Königin vor den Führern der Welt und Milliarden von Menschen.“

Imagine you're a spider in the garden and you fall asleep in a pink rose. When you wake up, you stretch all your little legs and realise that you're suddenly naked in Westminster Abbey, on top of the Queen's coffin in front of world leaders and billions of people🕷️ #queensfuneral https://t.co/ARNc9s4y8O

Kurz vor Ende des Gottesdienstes ertönte das Hornsignal „Last Post“. Dem folgte ein zweiminütiges Schweigen in der Kirche und dem ganzen Land. Sogar der Flugverkehr wurde gestoppt.

SWR3-Reporterin Imke Köhler über das emotionale Ende des Gottesdienstes:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Zwei Minuten Stille und God Save the King - Abschluss der Trauerfeier

Dauer

Zwei Minuten Stille und God Save the King - Abschluss der Trauerfeier

Hunderttausende Menschen nehmen Abschied

Nach der Trauerfeier wurde der Sarg der Königin in einer Prozession zum Wellington Arch gebracht, dem Triumphbogen nahe des Hyde Park. Hunderttausende Menschen hatten sich an den Straßen entlang der Route von der Westminster Abbey bis zur Hyde Park Corner versammelt, um das Geschehen zu verfolgen und dort letztmals den Sarg und die Royal Family zu sehen. An dem von feierlicher Musik begleiteten Trauerzug nahmen unter anderem König Charles III. und seine drei Geschwister sowie seine Söhne Prinz William und Prinz Harry teil.

Funeral procession makes its way down the Mall led by Mounties of the Royal Canadian Mounted Police, who are followed by representatives from the National Health Service https://t.co/Tm24SvHRts https://t.co/I0NFNUMUaT

Während der gesamten Prozession schlug Big Ben. Im Hyde Park wurden Salutschüsse abgefeuert.

Leichenwagen mit Queen-Sarg nach Windsor gebracht

Nach 14 Uhr wurde der Sarg dann in einen Leichenwagen umgebettet und nach Windsor gebracht, das sind rund 30 Kilometer. Mit einer feierlichen Prozession haben königliche Gardesoldaten, weitere Militärangehörige und Würdenträger den Leichenwagen geleitet.

Her Majesty The Queen’s coffin makes its final journey down the Long Walk to Windsor Castle for the Committal Service at St George's Chapel. https://t.co/vqczfMENlM

Entlang der als „Long Walk“ bezeichneten Allee, die schnurgerade auf das Schloss Windsor zuführt, hatten sich ebenfalls Tausende Menschen eingefunden, um Elizabeth II. ein letztes Mal in ihrer Stadt zu empfangen. Im Innenhof des Schlosses warteten König Charles III., Königsgemahlin Camilla sowie weitere Mitglieder der Königsfamilie, um sich dem Trauerzug anzuschließen. Ziel der Prozession war die St. George's Chapel auf dem Gelände des Schlosses. Auch die beiden Corgi-Hunde, die die Königin nach dem Tod ihres Ehemanns im vergangenen Jahr geschenkt bekam, warteten im Hof.

Sarg in königliche Gruft hinabgelassen

Kurz nach 17 Uhr begann in der Kapelle ein weiterer Gottesdienst. Königskrone, Zepter und Reichsapfel, die während des Staatsbegräbnisses auf dem Sarg der Queen gelegen hatten, wurden auf den Altar der St. George's Chapel gelegt. Außerdem wurde das „zweite Elisabethanische Zeitalter“ symbolisch beendet, indem der ranghöchste Mitarbeiter der Queen, der Lord Chamberlain, seinen Stab zerbrach. An der Feier nahmen rund 800 Gäste teil, darunter neben Mitgliedern der Königsfamilie und Politikern auch ehemalige Mitarbeiter der Queen.

Am Ende des Gottesdienstes wurde der Sarg der Queen in die königliche Gruft hinabgelassen. Damit endete der öffentliche Teil des Staatsbegräbnisses. Am Abend fand die Beisetzung im Kreis der königlichen Familie und unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

ARD-Reporterin Anna Mund berichtet über den feierlicher Gottesdienst und die Trauer-Prozession zu Ehren der Queen:

Tage vor der Trauerfeier: Kilometerlange Schlangen zum Sarg

Elizabeth II. war am 8. September im Alter von 96 Jahren nach 70 Jahren auf dem britischen Thron gestorben. Tausende Menschen wollten schon vor dem offiziellen Staatsbegräbnis Abschied von der Queen nehmen. Während der zehntägigen Trauerphase hatten erst die Menschen in Schottland, dann in London ausgiebig Zeit, sich an verschiedenen Orten von ihrer Königin zu verabschieden. Viele standen in London stundenlang in der Schlange, um dann ganz kurz vor dem Sarg der Queen in der Westminster Hall zu stehen.

Aktuelle Schlange vor der Westminster Hall, um am Sarg der Queen vorbeizugehen, knapp 7 Kilometer. https://t.co/16dEWwzmqL

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs (Foto: SWR3)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)
Benedikt Wiehle
Benedikt Wiehle (Foto: SWR3 Das Magazin)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Spendenmöglichkeiten Erdbeben in der Türkei und in Syrien: So kannst du helfen!

    Die Erdbeben in der Türkei und Syrien haben zu vielen Todesopfern geführt, Tausende sind verletzt und werden noch vermisst. Viele wollen jetzt helfen oder spenden. Was ihr tun könnt, erfahrt ihr hier.

  2. Erdbebenkatastrophe in der Türkei und Syrien „Kann mich irgendjemand hören?“ – Verzweiflung, Kälte und immer mehr Tote

    Sie graben mit bloßen Händen nach ihren Angehörigen, es ist bitterkalt: Kaum in Worte zu fassen ist die derzeitige Situation in den Erdbebengebieten. Und die Zahl der Toten steigt und steigt.

    Die Morningshow SWR3

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine London: Russische Truppen kommen bei Angriffen nicht voran

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  4. Kreis Altenkirchen

    Experten vermuten Tiersammel-Sucht Frau in Rheinland-Pfalz hortet 800 Ratten – Behörden schreiten ein

    Nachbarn hatten das Veterinäramt alarmiert. Viele der Aberhundert Ratten waren auch noch trächtig. Die Rattenbesitzerin selbst sah kein Problem.

    NOW SWR3

  5. Grammy-Verleihungen in Los Angeles Erste trans Frau erhält Preis, Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Die Kölnerin Kim Petras und der Brite Sam Smith sind bestes Pop-Duo. Superstar Beyoncé hat jetzt mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  6. Tabaksteuer vs. Gesundheitssystem Kosten Raucher den Staat wirklich mehr Geld als er an ihnen verdient?

    Neuseeland hat künftigen Generationen das Rauchen verboten. Einige fordern das auch in Deutschland. Nicht zuletzt weil Rauchen das Gesundheitssystem viel Geld kostet. Aber stimmt das überhaupt?

    MOVE SWR3