Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt

Bisher ist es oft billiger, sich Dinge wie ein Handy neu zu kaufen, statt das alte reparieren zu lassen. Durch ein neues EU-Gesetz soll das aber bald anders werden.

Das EU-Parlament hat für das „Recht auf Reparatur“ gestimmt. Damit soll es in der EU künftig einfacher werden, bestimmte Geräte reparieren zu lassen – auch wenn die Garantie abgelaufen ist.

Was ändert sich durch das „Recht auf Reparatur“ für mich?

Das Gesetz regelt, dass eine Reparaturoption angeboten werden muss, solange das Produkt noch reparierbar ist. Dabei geht es erstmal um bestimmte Haushaltsgeräte und Alltagsprodukte wie zum Beispiel:

  • Handys und Tablets
  • E-Bikes
  • Staubsauger
  • Kühlschränke
  • Wasch- und Spülmaschinen

Das Gesetz gilt für alle Gegenstände, bei denen die EU bereits in anderen Rechtstexten Anforderungen an die Reparierbarkeit festgelegt hat. Die Liste der betroffenen Produkte kann in Zukunft noch erweitert werden.

Wo kann man dann reparieren lassen?

Das soll nicht nur beim Hersteller oder Händler gehen. Laut dem Gesetz müssen nämlich die Hersteller Informationen und Bauteile bereitgestellt werden, damit auch unabhängige Werkstätten und Repaircafés die Reparaturen machen können. Außerdem sollen Reparaturdienste nicht mehr am Einbau von gebrauchten oder 3D-gedruckten Ersatzteilen gehindert werden können.

Nach Angaben der EU-Staaten soll für die reparierten Geräte eine Gewährleistung eingeführt werden, die für ein Jahr nach einer Reparatur gilt. Das soll sicherstellen, dass sich eine Reparatur für Verbraucherinnen und Verbraucher lohnt.

Welche Auswirkungen hat das „Recht auf Reparatur“ auf die Umwelt?

Dadurch soll es weniger Müll geben. Denn: Wenn Geräte mit kleineren Defekten repariert werden, wird weniger weggeworfen. Als die EU-Kommission ihren Vorschlag für eine Umsetzung der neuen Vorgaben präsentierte, schätzte sie, dass im Verlauf von 15 Jahren 18,5 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen sowie 1,8 Millionen Tonnen Ressourcen eingespart werden und 3 Millionen Tonnen weniger Abfall anfallen dürften.

Reparatur oder Recycling? Das lohnt sich bisher:

Altersfreigabe: ab 0 (verfügbar von 0 Uhr bis 24 Uhr)

Ab wann gibt es das „Recht auf Reparatur“ in Deutschland?

Nach der Zustimmung des EU-Parlaments müssen noch die EU-Staaten final zustimmen. In der Regel ist das eine reine Formalität, da Unterhändler der EU-Staaten daran beteiligt waren, als die neuen Regeln ausgehandelt wurden. Wenn alle Institutionen zugestimmt haben, kann der Rechtstext noch vor der Europawahl im Juni im EU-Amtsblatt veröffentlicht werden. Dann müssen die Vorgaben innerhalb einer Frist von zwei Jahren in nationales Recht umgesetzt werden.

Wie wird dafür gesorgt, dass wirklich mehr repariert wird? 

Reparaturen sollen einfacher und vor allem günstiger werden. Die EU-Kommission rechnet damit, dass mit dem Gesetz ein Wettbewerb zwischen den Werkstätten entsteht, sodass die Preise sinken. Größter Kostenfaktor für Reparaturen sind derzeit zudem die Ersatzteile. Auch hier könnten durch das Gesetz die Preise fallen, weil Hersteller mehr Ersatzteile bereithalten müssen.

Außerdem muss jeder EU-Staat mindestens eine Maßnahme zur Förderung von Reparaturen einführen. Diese Auflage kann beispielsweise durch Reparaturgutscheine, durch die sich der Staat an den Kosten einer Reparatur beteiligt, erfüllt werden. So werden Reparaturen für Verbraucherinnen und Verbraucher günstiger. Denkbar ist aber auch, Informationskampagnen oder Reparaturinitiativen Räume bereitzustellen. Zusätzlich sollen Händler in Zukunft zum Beispiel für den Zeitraum der Reparatur zum Beispiel Ersatzgeräte anbieten.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Wichtig: „Seine Frau lieb haben“ Lang lebe die Liebe! Dieses Ehepaar ist seit 80 Jahren verheiratet 💕

    War es Liebe auf den ersten Blick? Lest hier die Geschichte von Ursula und Gottfried Schmelzer. Und für alle, die nicht 80 Jahre warten wollen: Spielt das SWR3 Kreuzworträtsel für die Liebe!

  2. Immer in denselben Wildpark? Egal ob bei Regen oder Sonnenschein: 7 Insider-Tipps für Ausflüge in BW und RLP

    Schon alles gesehen? Ganz bestimmt nicht! Hier kommen sieben Ausflugstipps, die einen Besuch wert sind. Außerdem sammeln wir eure Lieblingsplätze! Einfach im Artikel kommentieren.

  3. Schwarzwald

    „Letzter Ausflug Schauinsland“ aus dem Schwarzwald Wie hat euch der Tatort gestern gefallen? Hier kommentieren!

    Die psychiatrische Gutachterin Lisa Schieblon wird tot in ihrem Kofferraum gefunden. Alle Beweise deuten auf einen Mann, der bereits im Gefängnis sitzt. Doch war er es wirklich?

    PUSH SWR3

  4. Weiter Gefahr von Unwetter Frau stirbt nach Rettungseinsatz in Saarbrücken – neuer Regen könnte die Lage noch einmal verschärfen

    Die Menschen im Saarland und Rheinland-Pfalz müssen vor allem am Dienstag nochmal mit viel Regen rechnen. Hier könnt ihr checken, was wo gerade los ist.

  5. Papperlapapp, knorke, Firlefanz Voting läuft: Diese 10 Wörter könnten „Boomer-Wort des Jahres“ werden!

    Jedes Jahr wird das Jugendwort des Jahres gewählt – aber Jugendliche kennen es meistens nicht mal. Schluss mit dem Firlefanz! Jetzt wählen die Jungen das „Boomer-Wort“ des Jahres. Hier lesen, welche Wörter dabei sind.