Stand
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)

Am Freitag gab es einen riesigen Sonnensturm – entgegen den Befürchtungen hat er aber kaum Auswirkungen auf die Erde.

Die Sonne blubbert und brodelt – dabei gibt es immer wieder Sonnenstürme, die Auswirkungen auf uns haben können. Die Strahlen der Sonnenstürme können die Kommunikation stören, zum Beispiel Handynetze oder Navigationsgeräte. Aber auch der Strom kann durch solche Ausbrüche beeinflusst werden – von Schwankungen im Netz bis hin zu Stromausfällen.

Experten hatten erwartet, dass ein Sonnensturm am vergangenen Freitag solche Auswirkungen haben könnte – allerdings zog die Strahlenwolke nicht Richtung Erde. Der gewaltige Ausbruch hat also keine Folgen für uns.

Seit Dezember 2019 nimmt die Aktivität der Sonne wieder zu. Etwa alle elf Jahre, in einem sogenannten Sonnenzyklus, gibt es Phasen mit schwacher und mit starker Aktivität.Posted by tagesschau on Sunday, February 11, 2024

Stärkste Sonneneruption der vergangenen Jahre

Die Nasa hatte die starke Sonneneruption am Freitag mit einem Flare der Stärke X3.3 angegeben – eine der heftigsten registrierten Sonneneruptionen der vergangenen Jahre. Sie habe von uns aus gesehen aber hinter dem südwestlichen Teil der Sonnenscheibe gelegen und daher keine nennenswerte Gefahr bedeutet, sagte Astrophysiker Volker Bothmer von der Universität Göttingen.

Allerdings gab es in der Nacht zum Sonntag nochmal eine Eruption – die war aber um einiges kleiner als der Ausbruch am Freitag. „Er trat sehr zentral, leicht nördlich des Sonnenäquators auf“, sagte Bothmer. Zwar sei der Sonnensturm diesmal auf die Erde gerichtet gewesen, größere Störungen erwartet Bothmer auf der Erde aber nicht.

Was durch einen Sonnensturm passiert, erklärt ARD-Reporter Sascha Wandhöfer hier:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Stromausfall und Navi-Probleme: Diese Auswirkungen können Sonneneruptionen haben

Dauer

Auf der Oberfläche der Sonne brodelt es wieder. Das könnten wir in den kommenden Tagen zu spüren bekommen.

Starke Sonneneruption in der Nacht auf Sonntag

Die Sonneneruption in der Nacht zum Sonntag sei mit einem Flare der Klasse M9 relativ stark gewesen, berichtete das Portal Spaceweather.com. Das sei schon nahe an der stärksten Klasse X auf der fünfteiligen Skala.

Flares sind Lichtblitze, die am Ausbruchsort auf der Sonne entstehen. „Obwohl der Großteil des koronalen Massenauswurfs (CME) nördlich an der Erde vorbeiziehen wird, liegt doch ein bedeutender Anteil der Wolke auf der Sonne-Erde-Linie.

Happy #SunDay! This week’s space weather report includes:· 4 C-class flares· 20 M-class flares· 19 coronal mass ejections· 0 geomagnetic stormsThis video from NASA’s Solar Dynamics Observatory (SDO) shows activity on the Sun over the past week. pic.twitter.com/CcsNcVfzGt

Sonnenteilchen erreichen Erde am Dienstag

Die Sonnenteilchen könnten am Dienstag zur Erde kommen, schreibt speaceweather.com mit Verweis auf eine vorläufige Modellrechnung der Nasa. Sie könnten einen geomagnetischen Sturm der niedrigsten Klassen auslösen, die recht häufig sind. Weit im Norden der Erde seien Störungen im Stromnetz und beim Kurzwellenfunk möglich. 

Seit Dezember 2019 nimmt die Aktivität der Sonne wieder zu. Etwa alle elf Jahre, in einem sogenannten Sonnenzyklus, gibt es Phasen mit schwacher und mit starker Aktivität. Aktuell nähert sich die Aktivität der Sonne einem Maximum.  

Was passiert bei einer Sonneneruption?

Dabei wird Masse aus dem äußersten Teil der Sonnenatmosphäre ausgestoßen. Für Menschen ist das und der daraus entstehende Sonnensturm nicht gefährlich. Die Erde ist durch ihre Atmosphäre und ihr Magnetfeld geschützt. Wir spüren es nur, wenn die hochenergetischen, schnellen Teilchen unsre elektronischen Geräte außer Gefecht setzen.

Wie entstehen die eigentlich? Polarlichter über Deutschland: Nicht nur der Norden hatte Glück

Polarlichter sind ein besonderes Spektakel am Himmel. Manchmal sind sie sogar in Deutschland zu sehen, so wie in der Nacht auf Dienstag wieder. Aber wie entstehen Polarlichter?

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Meistgelesen

  1. „Plötzlich und unerwartet verstorben“ Andreas Brehme ist tot: Rückblick auf ein Fußballer-Leben

    Die deutsche Fußball-Welt trauert: Weltmeister Andreas Brehme ist tot. Wir zeigen Bilder aus seinem Leben und wie viele von ihm Abschied nehmen.