STAND
AUTOR/IN

Heizung an, aber bitte sparsam – für die Umwelt und vor allem auch für den eigenen Geldbeutel. Mit diesen Tipps kann jeder sofort Heizkosten sparen, ohne das ganze Haus dafür umbauen zu müssen.

Tipp 1: Heizkosten sparen mit elektronischen Thermostaten

Mit Thermostaten kann ich einstellen, wann meine Heizung an- und ausgeht. Wenn ich mich hiermit ein bisschen befasse und einen guten Plan mache, wann ich die Heizung brauche, kann ich laut Experten in einer 70-Quadratmeter-Wohnung zwischen 65 Euro und 200 Euro sparen. Die Stiftung Warentest hat Thermostate getestet und spricht von Kostenersparnissen von fünf bis acht Prozent. Hier gilt grundsätzlich: Wer am meisten unterwegs ist, kann auch am meisten sparen.

In der Anschaffung sind Thermostate erst einmal eine kleine Investition: Gute Thermostate gibt es ab 40 Euro, wie die Stiftung Warentest bei einem Vergleich feststellte. Pro Haushalt werden vermutlich mehrere Thermostate anfallen. Der Vorteil: Als Mieter kann ich so ein Gerät selbst anbringen, dafür brauche ich die Gnade des Vermieters nicht. Außerdem kann ich sie bei einem Umzug auch wieder abmontieren und mit in die neue Wohnung nehmen.

Nebenbei sind die CO2-Einsparungen laut Experten beim Einsatz eines Thermostats bemerkenswert: etwa 270 Kilogramm können drin sein fürs Klima.

Faktencheck Behauptungen zum Negativzins. Was stimmt, was nicht?

Erst kürzlich hat die Europäische Zentralbank die Negativzinsen für Banken angehoben. Das heißt, die Banken müssen dafür bezahlen, wenn sie Geld bei der Zentralbank „parken“. Seither kursieren viele Behauptungen, was das für uns Verbraucher bedeutet. Wir checken, was stimmt und was nicht.  mehr...

Für Technik-Fans gibt es mittlerweile außerdem auch smarte Varianten, die sich per App mit dem Smartphone bedienen lassen. Wenn ich also im Büro feststelle, dass es heute etwas länger dauern wird, kann ich der Heizung via App sagen, dass sie bitte erst später anfangen soll, die Wohnung hochzuheizen. Diese Smart-Home-Zentralen sind dann allerdings teurer: Zu den Kosten der Thermostate kommen noch mindestens 50 Euro dazu. Und die Preisspanne ist groß: Manche Spielereien kosten bis zu 230 Euro. Man kommt also nicht drumherum, sich damit mal richtig zu befassen und durchzurechnen.

Tipp 2: Heizkörper entlüften

Erstens nervt das Gluggern, das darauf hindeutet, dass im Heizkörper Luft ist. Zweitens sinkt aber auch die Leistung einer Heizung, wenn sie nicht gut entlüftet ist. Um eine optimale Leistung der Heizung zu erhalten und damit auch Heizkosten zu sparen, genügt es, das Teil zu Beginn der Heizperiode zu entlüften. Kann man selber machen und kostet nichts – also einfach mal machen.

Kleine Alltagstricks Mit diesen Tipps kannst du ganz nebenbei Geld sparen

Im Januar werden Versicherungen abgebucht, Nachzahlungen werden fällig und Weihnachten hatte schon ein Loch in den Geldbeutel gerissen. Mit diesen Alltagstipps schaffst du es, weniger Geld auszugeben und dabei noch zu sparen.  mehr...

Tipp 3: Fenster abdichten

Viel Wärme geht verloren, weil Fenster nicht anständig abgedichtet sind. Wer da nochmal rangeht, kann die Wärme in der Wohnung besser halten und muss nicht die ganze Zeit die Heizung durchlaufen lassen.

Energieexperte Marcus Weber gibt uns im Gespräch für die SWR3-Morningshow den Tipp: Einfach mal ganz bewusst drauf achten – sitze ich im Wohnzimmer, die Heizung ist an, aber es ist trotzdem irgendwie kalt und zugig? Dann wird wohl irgendwo Wärme verloren gehen. Der Kerzen-Test kann helfen: Kerze auf den Tisch stellen oder an das Fenster. Wenn die Flamme flackert ist klar – Nachdichten lohnt sich. Dichtungsband gibt's im Baumarkt. „Für zehn Fenster macht das etwa 25 Euro. Über das Jahr hinweg sparen wir in einem Einfamilienhaushalt aber immerhin 80 Euro.“ Lohnt sich also, sagt der Experte.

Was auch helfen kann, sind Vorhänge. Wenn die nach dem richtigen Lüften gut geschlossen werden, können sie ebenfalls Wärme drinnen halten. Eine Isolierung ersetzt das aber natürlich nicht.

Tipp 4: Heizungsrohre isolieren

Einfach mal in den Keller gehen und fühlen: Ist es da vielleicht sogar wärmer als in der Wohnung? Wenn das zutrifft, stimmt etwas nicht – wir heizen ja nicht für den Keller und brauchen da auch keine 20°C. Vermutlich sind die Heizungsrohre undicht und geben schon im Keller Wärme ab, bevor die teuer bezahlte Heizungswärme überhaupt in der Wohnung angelangt ist. Wer die undichten Rohre anständig nachisoliert, könne bis zu 230 Euro im Jahr sparen, berechnet der Experte.

Das Problem: Mieter kommen meist nicht an die Heizungsrohre ran. Der Tipp ist also super für Hausbesitzer, für Mieter aber oft schwer umsetzbar.

Tipp 5: Temperatur um ein Grad senken

Der Energieexperte rät dazu, auch mal zu testen, wie warm wir es denn wirklich brauchen. Vielleicht haben wir die Heizung ja auch höher gedreht, als es eigentlich nötig wäre. Gerade in Zeiten der Klima-Debatten ist es also vielleicht Zeit, sich selbst auf die Probe zu stellen.

Also, los geht's: Die Heizung einfach mal ganz mutig ein Grad runter regeln und testen, ob das nicht eigentlich genauso angenehm ist wie vorher. Denn ein Grad ist nun wirklich nicht viel. Aber mit diesem einen Grad, das die Wohnung kälter ist, können wir in einem Einfamilienhaus immerhin bis zu 70 Euro sparen – und gleichzeitig ein bisschen klimaschonender unterwegs sein. Das ist doch einen Versuch wert, oder?

SWR3 weltweit CO2 sparen beim Fliegen – was bringt das?

Wir müssen CO₂ einsparen, um das Klima zu schützen. Aber gerade wenn es um Urlaub geht, tun wir uns besonders schwer. Fliegen ist einfach so praktisch – gleichzeitig aber besonders umstritten. Und da fängt die Idee des klimaneutralen Reisens an. Aber wie geht das überhaupt?  mehr...

Tipp 6: Hände kalt waschen

In einem Haushalt wäscht sich jeder durchschnittlich fünfmal am Tag die Hände. Der Tipp: Statt sich die Hände mit warmem Wasser zu waschen, zwischendurch kaltes Wasser nehmen. Das spart im Jahr tatsächlich immerhin rund 70 Euro.

Bedenken wegen Bakterien und Krankheitserregern? „Was Keime und Bakterien betrifft, ist das völlig in Ordnung. Hauptsache, man macht das 30 Sekunden lang mit Seife“, sagt der Experte. Die Hände kalt zu waschen ist für die meisten Leute auch weniger abschreckend als eine kalte Dusche oder sogar eine kalte Badewanne.

Tipp 7: Heizkosten sparen mit einem Sparduschkopf

„Das ist unser Top-Spartipp“, sagt Energieexperte Weber. Auch wenn das erst einmal so klingt, als hätte es mit Heizen nichts zu tun, können wir damit ganz leicht die Kosten senken. „In einem Drei-Personen-Haushalten kann man damit rund 40.000 Liter Wasser sparen pro Jahr. Das sind 400 Euro.“ Für einen einfachen Duschkopf ist das doch richtig viel Geld.

Das Gute: Der Sparduschkopf ist sehr günstig in jedem Baumarkt zu haben, kostet rund 20 Euro. Dafür berechnen die Experten die CO2-Einsparungen als sehr umfangreich, etwa 430 Kilogramm seien als Einsparung möglich.

Noch mehr Tipps zum Sparen bei den Heizkosten gibt's hier.

Meistgelesen

  1. Wirbelstürme und Orkanböen Das war heftig: Sturm mit Unfällen, Schäden und Bahnchaos

    Umgestürzte Bäume, blockierte Straßen und Gleise, viele Notrufe bei der Polizei: Der erste große Herbststurm hat auch bei uns Vollgas gegeben. Wir haben für euch den Tag zusammengefasst.  mehr...

  2. FBI-Ermittlungen Fall Gabby Petito: Polizei findet Leichenteile des Freundes in Florida

    Der Fall um die getötete Travel-Bloggerin Gabby Petito hält seit Wochen die USA in Atem. Von einem gemeinsamen Roadtrip war nur ihr Verlobter zurückgekommen – um dann zu verschwinden. Nun sind Leichenteile von ihm aufgetaucht.  mehr...

  3. Landkreis Konstanz

    Bietingen: Mann seit Wochen vermisst Straßenarbeiter findet Porsche mit totem Fahrer in Rückhaltebecken

    Schon seit dem Spätsommer hatte niemand etwas von dem Mann gehört. Bei Mäharbeiten kam jetzt die traurige Wahrheit ans Licht.  mehr...

  4. Pulver statt Flüssig Waschmittel-Test 2021 zeigt eindeutige Tendenz

    Wir dürfen uns freuen: Der neue Test der „Stiftung Warentest“ zeigt, dass vor allem günstige Produkte vorne liegen. Zudem wirkt Pulver besser als Flüssigmittel gegen Flecken.  mehr...

  5. Leipzig

    Antisemitismus-Vorwürfe gegen Rezeptionisten Interner Bericht entlastet Mitarbeiter – wird die Akte Ofarim geschlossen?

    Ein 118 Seiten langes Gutachten entlastet den beschuldigten Mitarbieter. Das Hotel selber schließt damit die Sache Ofarim und dessen Vorwurf des Antisemitismus. Aber beendet sind die Ermittlungen keineswegs.  mehr...

  6. News-Ticker zum Coronavirus Divi warnt vor Engpässen bei Intensivbetten

    Drei von vier Erwachsenen in Deutschland sind inzwischen gegen das Coronavirus geimpft. Reicht das, um sicher durch Herbst und Winter zu kommen? Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...