STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Nachdem man einen Autounfall gebaut hat, gibt es einige Dinge zu beachten. Was man danach definitiv NICHT tun sollte, hat ein mutmaßlicher Unfallverursacher gezeigt.

Freiheitsberaubung, Unfallflucht und fahrlässige Körperverletzung – das sind nicht einmal alle Taten, wegen derer gegen einen 30-Jährigen nach einem Auffahrunfall ermittelt wird. Aber von vorne...

Unfall mit Fluchtwagen

Der Verdächtige war am Freitagabend auf der A44 bei Jüchen (NRW) aus zunächst ungeklärter Ursache auf einen anderen Wagen aufgefahren. Das berichtet die Polizei. Ein Fahrer hielt an, um zu helfen. Daraufhin stieg der mutmaßliche Unfallverursacher in dessen abgestellten Wagen und fuhr davon – mitsamt Beifahrerin. Kurz nach der Flucht vom Unfallort verlor der 30-Jährige die Kontrolle über das gestohlene Auto und verunfallte erneut.

Waren Drogen im Spiel?

Die 56-jährige Beifahrerin verletzte sich bei dem Crash schwer. Selbst das schien den Dieb nicht zu stoppen: „Anstatt der Frau zu helfen, setzte der Mann seine Flucht zu Fuß fort“, so die Polizei. Mithilfe eines Hubschraubers konnte er ausfindig gemacht und festgenommen werden. Die Beifahrerin wurde in ein Krankenhaus gebracht. Auch der 30-Jährige kam in eine Klinik: Ihm wurde wegen des Verdachts des Konsums berauschender Mittel eine Blutprobe entnommen.

NRW: Crashkurs, um Unfälle zu verhindern

Mehr als eine halbe Million Verkehrsunfälle passieren jedes Jahr in NRW – mehr als 600 Menschen werden dabei pro Jahr getötet. Häufigste Ursache: zu schnell, nicht angeschnallt oder betrunken am Steuer. Damit sich das ändert, geht die Polizei in NRW mit einem besonderen „Crashkurs“ an die Schulen. SWR3-Reporterin Julia Rubin hat eine Crashkurs-Veranstaltung am Heinrich-Heine-Gymnasium in Köln begleitet:

SWR3-Audio: Beitrag anhören (Foto: SWR3)

Reportage Verkehrsunfälle verhindern: Ersthelfer berichten an Schulen – Crash Kurs NRW

Dauer

Mehr als eine halbe Million Verkehrsunfälle passieren jedes Jahr in NRW – mehr als 600 Menschen werden dabei pro Jahr getötet. Viele dieser schweren Unfälle werden von jungen Fahrern verursacht, also Fahrerinnen und Fahrerin im Alter zwischen 18 und 24. Fast 100 von ihnen sterben jedes Jahr in NRW – das sind viele erschreckende Zahlen. Häufigste Ursache: zu schnell, nicht angeschnallt oder betrunken am Steuer. Damit sich das ändert, geht die Polizei in NRW mit einem besonderen „Crashkurs“ an die Schulen. Die Idee kommt aus England: mit Musik, Bildern und Schilderungen von Betroffenen werden Fahranfänger sensibilisiert für Verantwortung, die jeder Autofahrer im Straßenverkehr trägt. SWR3-Reporterin Julia Rubin hat eine Crashkurs-Veranstaltungen am Heinrich-Heine-Gymnasium in Köln begleitet:

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Updates zur WM in Katar Nach 1:1 gegen Spanien: Deutschland kommt ins Achtelfinale, wenn...

    Was passiert im Land während der Fußball-WM und welche Erlebnisse haben Menschen vor Ort? In diesem Ticker sammeln wir die abseitigen Geschichten, die einem nicht sofort ins Auge fallen.  mehr...

  2. „What a feeling“ Irene Cara ist tot: Trauer um „Flashdance“-Sängerin

    Fast jeder kann ihren größten Hit mitsingen: „What a feeling“, den Titelsong aus „Flashdance“. Jetzt ist Irene Cara mit nur 63 Jahren gestorben.  mehr...

  3. Ratgeber Schimmel in der Wohnung: Bin ich schuld?

    Ums vorweg zu nehmen: Schimmel-Ursachen sind kompliziert. Mieter und Vermieter streiten deshalb, ohne nacher einen Schuldigen zu finden. Wir geben einen Überblick und helfen bei der Lösung.  mehr...

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Russland: AKW Saporischschja bleibt unter unserer Kontrolle

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  5. Moral oder Recht? Dürfen Männer auf dem Frauenparkplatz parken?

    Frauenparkplätze sind – Überraschung – Parkplätze für Frauen. Was droht Männern, wenn sie dort parken? Wir haben die Antworten für dich.  mehr...

  6. Horrorangriff „aus dem Nichts“ Australien: Python greift an und zieht kleinen Jungen in den Pool

    Australien ist bekannt für seine giftigen Tiere – aber auch Würgeschlangen leben auf dem Kontinent. Eine Würgeschlange hatte wohl großen Hunger.  mehr...