Blumen, Fans und Tränen: Knapp zwei Wochen nach dem überraschenden Tod von Sinéad O'Connor nahmen Fans und Wegbegleiter in ihrem irischen Wohnort Bray Abschied.

Trauernde standen in einer ellenlangen Schlange am Dienstag am Rand der Küstenstraße, an der O'Connor gewohnt hatte. Hier führte nach der Beisetzung im privaten Rahmen der Trauerzug vorbei.

Als der Leichenwagen am Haus von O'Connor vorbeifuhr, applaudierten die Menschen und warfen Blumen auf das Fahrzeug. Auch direkt vor dem Wohnhaus wurden zahlreiche Blumen, kleine Nachrichten und irische Fahnen niedergelegt.

Emotional scenes as the hearse carrying Sinead O’Connor stopped outside the singer’s former home in Bray in Wicklow #SineadOConnor pic.twitter.com/mN5ZoMP2dN

„Wir werden nie wieder eine Frau wie Sinéad in Irland sehen“, sagte eine Besucherin, die extra nachts aus der Stadt Shannon angereist war, im Gespräch mit Reportern. „Sinéad hat denen ohne Stimme eine Stimme gegeben. Sie hatte keine Angst, ihre Meinung zu sagen, und hat sich für Schwarze und die Rechte von Homosexuellen und Flüchtlingen eingesetzt.“

Der Ausdruck von Trauer und Wertschätzung für das Leben und Werk von Sinéad O'Connor zeigt den tiefen Einfluss, den sie auf das irische Volk hatte.

„Niemand muss jemals fragen, ob Sinead O'Connor geliebt wurde. Die Luft ist gleichermaßen erfüllt von Traurigkeit und herzlicher Liebe“, schreibt eine Userin auf der Platform X, ehemals Twitter:

Nobody ever has to ask if Sinead O’Connor was loved. The air is filled with sadness and heartfelt love in equal measures. #SineadOConnor pic.twitter.com/wuAy2VuaSc

SWR3-Korrespondentin Imke Köhler war in Bray dabei und hat mit einigen Fans gesprochen:

Fans der Sängerin Sinead O'Connor säumen eine Straßen, um sich ein letztes Mal von der irischen Sängerin zu verabschieden, als ihr Trauerzug vor der privaten Trauerfeier durch ihre frühere Heimatstadt fährt.

Nachrichten Beisetzung von Sinead O'Connor

Dauer

Beisetzung von Sinead O'Connor

Familie gibt Tod der irischen Musikerin bekannt

Die Sängerin («Nothing Compares 2 U») war am 26. Juli im Alter von 56 Jahren in London gestorben. Die Todesursache ist noch nicht bekannt.

Wir sind sehr traurig, dass wir den Tod unserer geliebten Sinead bekannt geben müssen“, wird eine Mitteilung der Familie zitiert. Die Familie und Freunde seien „am Boden zerstört“ und würden „in dieser schweren Zeit um Privatsphäre“ bitten.

Sinéad O’Connor: Diese neuen Infos gibt es zur Todesursache

Wie der britische Sender Sky News kurz nach ihrem Tod berichtete, soll Sinéad O’Connor in ihrer Wohnung gestorben sein. Das gehe aus einer Mitteilung der Polizei hervor. Demnach handle es sich um einen natürlichen Tod. Scotland Yard habe eine Anfrage der dpa bestätigt, dass eine 56-jährige Frau am 26. Juli in einem Haus im Londoner Südosten gefunden worden sei. Außerdem heißt es: Der Todesfall werde nicht als verdächtig behandelt.

Nothing Compares 2 U: Von Prince geschrieben, von Sinéad O’Connor gesungen

Dieser Song bleibt! Ihre Version des von Prince geschriebenen Nothing Compares 2 U machte Sinéad O’Connor 1990 weltbekannt. Die emotionale Ballade ging fast überall bis auf Platz 1 der Charts, darunter auch in Deutschland, Großbritannien und den USA. Nothing Compares 2 U verkaufte sich über 3,5 Millionen Mal und wurde zum größten Hit für die Irin und zu einem der bekanntesten Liebeslieder der Popmusikgeschichte. Auch das Musikvideo, das hauptsächlich Sinéad O’Connors Gesicht in Nahaufnahme zeigt, wurde berühmt.

Das war die Karriere von Sinéad O’Connor

Ihre Musikkarriere begann die Irin auf den Straßen ihrer Geburtsstadt Dublin. Nach einer schwierigen Kindheit fing sie mit 15 an, erste eigene Songs zu schreiben. Schon mit 18 arbeitete sie unter anderem mit U2-Gitarrist The Edge zusammen und veröffentlichte 1987 ihr Debütalbum The Lion And The Cobra, das sofort für Aufsehen sorgte und ihr sogar eine Grammy-Nominierung einbrachte.

Ihr zweites Album I Do Not Want What I Haven’t Got mit der Ballade Nothing Compares 2 U machte sie schließlich weltweit berühmt. Sinéad O’Connor veröffentlichte in ihrer über 30-jährigen Karriere zehn Alben, konnte aber nicht mehr an die Erfolge ihrer frühen Zeit anknüpfen. Dennoch gilt sie als eine der bekanntesten Musikerinnen Irlands.

Sinéad O’Connor hatte mehrfach angekündigt, ihre Karriere beenden zu wollen. Doch Anfang des Monats schrieb sie bei Twitter, dass sie an einem neuen Album arbeite und auf Tour gehen wolle. Ihren letzten öffentlichen Auftritt hatte sie im März bei einem Musikpreis in Irland, bei dem sie für ihr zweites Album geehrt wurde.

Hi All, recently moved back to London after 23 years absence. Very happy to be home : ) Soon finishing my album. Release early next year : ) Hopefully Touring Australia and New Zealand toward end 2024. Europe, USA and other territories beginning early 2025 : ) #TheBitchIsBack

Skandal und Protest gegen die katholische Kirche

Nach dem Erfolg von Nothing Compares 2 U brachte Sinéad O’Connor weniger ihre Musik, sondern vielmehr ihr Privatleben und öffentliche Aktionen Aufmerksamkeit. 1992 sorgte Sinéad O’Connor weltweit für Schlagzeilen: Bei einem Fernsehauftritt in der US-TV-Show Saturday Night Live zerriss sie ein Bild des damaligen Papstes Johannes Paul II., um gegen sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche zu protestieren.

2018 gab die streng katholisch erzogene Sängerin bekannt, dass sie zum Islam konvertiert sei, und nannte sich Shuhada Sadaqat. Ihr Künstlerinnenname blieb aber weiterhin Sinéad O'Connor.

Musikerin litt unter psychischen Problemen und Tod des Sohnes

Schon seit einigen Jahren hatte Sinéad O’Connor mit psychischen Problemen zu kämpfen. Sie sprach und schrieb öffentlich über Klinikaufenthalte, ihre bipolare Störung und Suizidgedanken. 2022 beging ihr damals 17-jähriger Sohn Shane Suizid. Sie schrieb daraufhin, es gebe nichts mehr, worüber sie je wieder singen könne. Neben Shane hatte Sinéad O’Connor noch drei weitere Kinder, alle von verschiedenen Vätern. Viermal war die Sängerin verheiratet, eine der Ehen dauerte nur 16 Tage.

Reaktionen auf den Tod Sinéad O’Connors

„Das ist so eine Tragödie. Was für ein Verlust. Ihr ganzes Leben lang wurde sie verfolgt. Was für ein Talent“, schrieb Singer-Songwriterin Melissa Etheridge auf Twitter.

This is such a tragedy. What a loss. She was haunted all her life. What a talent. I remember my first Grammy show meeting this small shy Irish girl. #Sinead #RIPSinead Sinead O’Connor Dead at 56 – Rolling Stone https://t.co/DPTd1tNmZT

Rockmusiker und Fotograf Bryan Adams twitterte: „RIP Sinéad O'Connor, ich habe es geliebt, mit dir Fotos zu machen, gemeinsame Auftritte in Irland zu haben und zu plaudern. Meine Liebe gilt deiner Familie.“

RIP Sinéad O'Connor, I loved working with you making photos, doing gigs in Ireland together and chats, all my love to your family. pic.twitter.com/49ryuIhGTQ

Red-Hot-Chili-Peppers-Bassist Flea schrieb bei Instagram: „Sie war die Beste. Als sie berühmt wurde, hatten wir Straßenkinder das Gefühl, dass es jemand von uns geschafft hat. Sie war unvergleichlich.“

Der britische Sänger Boy George der Band Culture Club postete: „Am Boden zerstört. Ich liebe dich, Sinéad.“

„Respekt an Sinéad... Sie stand für etwas… Anders als die meisten Menschen... Rest Easy“, schrieb der Rapper Ice-T auf Instagram.

Logo SWR3

Nachrichten Sinead O'Connor: So reagieren Kollegen und Politiker

Dauer

„Sie war die wahre Verköperung des Punk-Geistes.“

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Meistgelesen

  1. Passt auf euch auf Unwetter & Hochwasser: Pegelstände „beginnen zu sinken“

    In SWR3Land regnete es heftig. Teilweise mit Überschwemmungen – in einigen Regionen wurde evakuiert. Hier könnt ihr die Lage für BW, RLP und das Saarland checken.

    LUNA SWR3

  2. Viraler Zungenbrecher „Barbaras Rhabarberbar“ – hört hier Teil 2 des viralen Hits an!

    Der erste Teil eines Zungenbrecher-Songs ging überraschend im Internet viral. Jetzt haben die beiden eine Fortsetzung nachgelegt – und die ist mindestens genauso groovy.

  3. Papperlapapp, knorke, Firlefanz Eines dieser 10 Wörter könnte „Boomer-Wort“ des Jahres werden!

    Jedes Jahr wird das Jugendwort des Jahres gewählt – aber Jugendliche kennen es meistens nicht mal. Schluss mit dem Firlefanz! Jetzt wählen die Jungen das „Boomer-Wort“ des Jahres. Hier lesen, welche Wörter dabei sind.

  4. Klinik-Atlas soll Aufschluss geben Der neue Klinik-Atlas ist da! Was bringt mir das als Patient?

    Welches Krankenhaus eignet sich am besten für meine Kreuzband-OP? In welcher Klinik ist man routiniert mit der Hautkrebs-Behandlung? Solche Fragen soll der neue Klinik-Atlas beantworten.

  5. Kurze Frage, kurze Antwort Deshalb kriegen wir Kopfschmerzen, wenn das Wetter wechselt

    Du kennst das vielleicht auch: Das Wetter wechselt plötzlich und man bekommt Kopfschmerzen. Aber liegt es wirklich am Wetter? Hier kommt die Antwort!