Stand
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)

Nach tagelangen Blockaden der Landwirte: In Frankreich hat Premierminister Attal den protestierenden Bauern Erleichterungen in Aussicht gestellt.

In Frankreich sind die Bauernproteste am Dienstag weitergegangen. Mehrere hundert Traktoren blockierten wichtige Zufahrtsstraßen nach Paris. In anderen Landesteilen blockierten Landwirte teils auch große Supermärkte – offenbar mit Erfolg:

Die Regierung in Paris will die Demonstranten jetzt besänftigen. Dabei soll eine Reihe neuer Maßnahmen helfen. Bei einer Rede in der Nationalversammlung kündigte der neue Premierminister Gabriel Attal an, Kontrollen für Lebensmittelerzeugnisse aus dem Ausland einzuführen, um den Landwirten in Frankreich „fairen Wettbewerb“ zu garantieren.

Zudem erklärte er, dass Lebensmittelhändler, die sich nicht an ein Gesetz halten, das den Landwirten einen fairen Anteil an den Einnahmen sichern soll, mit Geldstrafen rechnen müssten. Vergangene Woche hatte Premierminister Attal bereits angekündigt, dass auf die Steuererhöhung für Agrardiesel verzichtet werden soll.

Bauernproteste: Deshalb gehen die Landwirte auf die Straße

In Deutschland gibt es auch seit Tagen Demos, mit denen die Landwirte gegen Einschnitte beim Agrardiesel und für eine stärkere Entlastung ihrer Betriebe protestieren.

Am Dienstag kamen zum Beispiel die Landwirte aus Baden-Württemberg in Stuttgart zu einer Protestkundgebung zusammen. Auf dem Cannstatter Wasen versammelten sich nach Angaben des Veranstalters etwa 5.000 Demonstranten mit etwa 3.000 Traktoren. Bei der Anfahrt verursachten die Bauern am Morgen erhebliche Verkehrsbehinderungen. Deutschlandweit protestieren Landwirte seit Anfang Januar vor allem gegen die Pläne der Bundesregierung, die Subvention des Agrardiesels bis 2026 schrittweise zu beenden.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Meistgelesen

  1. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort am Sonntag was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  2. Storys der SWR3-Community Taxifahrer mit Herz – das sind eure schönsten Geschichten 💕

    Die Geschichte von Taxifahrer Maschid und dem 14-jährigen Lenny hat uns alle berührt. Fast noch besser sind eure eigenen Taxi-Storys – danke für eure tollen Kommentare!