Taylor Swift bekommt den Grammy für das beste Album und schreibt damit Geschichte. Ein anderer Gewinner des Abends verließ den Saal derweil in Handschellen.

Viermal „Album des Jahres“ beim wohl wichtigsten Musikpreis der Welt, den Grammys. Das hat sonst noch niemand hinbekommen. Taylor Swift überholt damit absolute Showgrößen wie Stevie Wonder oder Frank Sinatra, die das jeweils nur dreimal geschafft haben.

Album des Jahres: „Midnights“

Insgesamt sechsmal war die 34-Jährige bei den diesjährigen Grammys nominiert. Als sie den Preis für das „Album des Jahres“ entgegennahm, bedankte sie sich auch ausdrücklich bei Sängerin Lana del Rey. Die sang auf „Midnights“ beim Song „Snow on the Beach“ mit – war aber auch mit ihrem eigenen Album „Did You Know That There’s a Tunnel Under Ocean Blvd“ in derselben Kategorie nominiert.

Taylor Swift kündigt neues Album an

Nach dem Album ist vor dem Album, dachte sich Taylor Swift wohl – und kündigte direkt mal neues Material an. Bei der Dankesrede fürs „Beste Pop-Album des Jahres“, das sie neben dem „Album des Jahres“ auch absahnte, verriet sie: „Deshalb möchte ich mich bei den Fans bedanken, indem ich euch ein Geheimnis verrate, das ich euch in den letzten zwei Jahren vorenthalten habe. Nämlich dass mein brandneues Album am 19. April herauskommt. Es heißt ‚The Tortured Poets Department‘.

Taylor Swift announces her new album 'The Tortured Poets Department' at the #Grammys. pic.twitter.com/uKCXm5RQbj

Und so sieht das Cover von „The Tortured Poets Department“ aus:

SWR3-Los-Angeles-Korrespondent Nils Dampz hat Anneta und Kemal in der SWR3 Morningshow berichtet, wie präsent Taylor Swift bei den Grammys war und was dort sonst noch so passiert ist:

Logo SWR3

Nachrichten Die Grammys in der SWR3 Morningshow

Dauer

SWR3-Los-Angeles-Korrespondent Nils Dampz hat Anneta und Kemal in der SWR3 Morningshow berichtet, wie präsent Taylor Swift bei den Grammys war und was dort sonst noch so passiert ist.

Miley Cyrus: Grammy für „Flowers“

Die wichtigste Auszeichnung bekam Miley Cyrus für ihren Hit „Flowers“, nämlich den Grammy für die „Aufnahme des Jahres“. Sie setzte sich damit gegen hochkarätige Konkurrenz wie Taylor Swift („Anti-Hero“) und Olivia Rodrigo („Vampire“) durch.

Billie Eilish: Grammy für „Barbie“-Hit

Wer den „Barbie“-Film gesehen hat, kennt den Song: „What Was I Made For?“ ist laut Grammy-Jury der „Lied des Jahres“ – und „Barbie“ laut Sängerin Billie Eilish der Film des Jahres:

Killer Mike: Festnahme während der Grammys

Ein anderer Gewinner des Abends konnte seine Grammys nicht mehr auf der Aftershow-Party feiern. Killer Mike gewann in gleich drei Kategorien, unter anderem für das beste Rap-Album. Kurz nachdem er seine Preise entgegengenommen hatte, wurde er noch während der Verleihung verhaftet.

Die Polizei von Los Angeles gab an, dass eine körperliche Auseinandersetzung am Veranstaltungsort zu der Festnahme geführt hatte. Der Rapper kam noch am Abend wieder frei, muss sich aber Ende Februar vor Gericht verantworten.

Breaking: Rapper Killer Mike has been taken away in handcuffs in https://t.co/aF2yiyTHol arena after winning 3 #Grammys during telecast (Best Rap Song and Best Rap Performance for “Scientists & Engineers,” Best Rap Album for Michael) “Free Mike” someone shouts as he walks past. pic.twitter.com/4epfmzqMt8

Die Grammys wurden in diesem Jahr zum 66. Mal verliehen. Rund 13.000 Mitglieder der Recording Academy entscheiden über die Preisträger der goldenen Grammophone, die zu den begehrtesten Musikpreisen der Welt zählen und in 94 Kategorien vergeben werden.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Meistgelesen

  1. Neu in Deutschland: Veteranentag am 15. Juni Das sagen ein Ex-Bundeswehr-Soldat, ein Reservist und ein US-Veteran dazu

    In den USA gibt es ihn schon seit mehr als hundert Jahren, jetzt bekommt auch Deutschland einen Veteranentag, um seine Soldaten zu ehren. PR oder längst überfällig?

  2. Sprachliche Exportschlager 7 deutsche Wörter, die es in die große weite Welt geschafft haben ...

    Anglizismen in der deutschen Sprache? Pah! Es gibt auch deutsche Wörter, die in anderen Ländern der Welt vorkommen. Hier sind 7 Beispiele, die dich überraschen werden!

  3. Updates zur EM 2024 Deshalb sorgt ein Berg für viele Lacher in Schottland!

    Kurz vor dem EM-Start reden in Schottland alle über einen Berg in Garmisch-Partenkirchen. Außerdem fand bereits das große Fanfest in München statt.

  4. Wegen Telegram-Nachrichten Volksverhetzung? Deshalb wurde Anklage gegen Xavier Naidoo erhoben

    Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat Anklage gegen Xavier Naidoo erhoben. Sie wirft dem Musiker Volksverhetzung vor. Es geht um Inhalte, die Naidoo auf Telegram geteilt hat.