Stand
AUTOR/IN
Steffi Lingscheidt
Nils Dampz
Nils Dampz (Foto: SWR3)

Wer in Italien einen Führerschein hat, muss ihn nach 10 Jahren verlängern. Ohne Gesundheitscheck gibt's keinen neuen. Wie sieht es in anderen EU-Ländern aus?

Laut Bußgeldkatalog 2018 rechtfertigen körperliche, geistige, aber auch charakterliche Mängel einen Führerscheinentzug. Oft sind im Alter körperliche Defizite ausschlaggebend. Doch nicht alle Menschen sind gleich. Es gibt 80-Jährige, die fitter sind als manche 20-Jährige. Deswegen ist es auch schwierig einen generellen Führerscheinentzug einzuführen.

Andere Länder, andere Sitten

In Deutschland kann man sich theoretisch selbst zum Bestattungsunternehmen fahren, es gibt einfach kein Alterslimit für den Führerschein. Im Ausland läuft das oft anders:

  • Italien: Menschen unter 50 müssen alle zehn Jahre zur Kontrolle. Ab dem 50. Lebensjahr wird härter überprüft. Dann muss alle fünf Jahre der Führerschein verlängert werden, ab 70 alle drei Jahre und ab 80 alle zwei Jahre.
  • In Belgien ordnen Ärzte einen Fahrtauglichkeitstest an, wenn sie merken, dass ihre Patienten nicht mehr fit genug zum Autofahren sind. Aber auch eine Versicherung, die mitbekommt, dass ein Fahrer über 70 überdurchschnittlich viele Unfälle baut, kann einen Fahrtauglichkeitstest beantragen.
  • Niederlande: Dort gibt es auch eine Attest-Pflicht. Die gilt schon ab 75, allerdings wird hier nur alle fünf Jahre gecheckt, ob man noch fit genug ist, ein Auto zu fahren.
  • In der Schweiz müssen sich Autofahrer, die über 75 Jahre alt sind, alle zwei Jahre von einem Arzt medizinisch durchchecken lassen. 2019 wurde das Alterslimit angehoben – seitdem ist der medizinische Test erst ab 75 vorgeschrieben, nicht mehr ab 70. Einen freiwilligen Fahrsicherheitstest gibt es auch für unter-75-Jährige, bei dem sie kostenlos ihre Seh- und Denkfähigkeiten und die körperliche Fitness testen lassen können.
  • Deutschland: Auch bei uns müssen Führerscheine verlängert werden. Alle, die seit dem 19. Januar 2013 ausgestellt werden, gelten 15 Jahre. Der Unterschied bei uns: Wir müssen kein Attest beilegen, sondern nur ein Foto und aktuell 24 Euro Bearbeitungsgebühr. Das war's, egal wie alt wir sind.

Fitness-Test für alte Verkehrsteilnehmende?

Was tun, wenn Opa oder der ältere Vater immer weiter Auto fahren, wir aber den Eindruck haben: So ganz fit sind sie nicht mehr. Hoffentlich geht das gut. Immer wieder gibt es die Meldungen, dass Senioren unbewusst Gas- und Bremspedal verwechselt haben. Meistens dann, wenn anschließend etwas passiert ist. Der Gesetzgeber hält sich raus – viele Ältere sind schließlich auch Wähler, das ist heikel. Lobbyverbände wie der ADAC beziehen da klar Position und sagen: Alles so lassen. Langjährige Erfahrungen und besonnener Fahrstil gleichen altersbedingte Defizite aus. Und das ist falsch, sagt SWR3-Redakteur Gregor Glöckner:

Führerschein im Alter abgeben: Wie sage ich es meinen Eltern?

Nils Dampz aus dem SWR3-Morningshowteam hat sich mit Verkehrspsychologe Ralf Buchstaller darüber unterhalten, wie man das sensible Thema Führerscheinentzug am besten mit den Eltern bespricht:

Es ist ein bisschen geschlechtsabhängig. Mit der Mutter kann man da vielleicht ein bisschen besser darüber reden, als mit dem Vater. Den Vätern ist das Autofahren meist noch ein bisschen bedeutsamer. Führerscheinentzug ist ein bedeutender Punkt im Leben, weil man einen Teil seiner Selbständigkeit verliert. Es gibt bestimmte Punkte, die eine Zäsur darstellen: Austritt aus dem Erwerbsleben, Führerschein abgegeben, betreutes Wohnen irgendwann vielleicht … diese Punkte haben alle so ein bisschen was mit Teilnahme am sozialen Leben zu tun, mit Autonomie.

Ab wann merke ich: Meine Eltern sind nicht mehr so fahrtauglich?

Buchstaller: „Plötzliche kleine Beulen am Auto vom Einparken können ein Indiz sein. Das sind sicherlich erste Anzeichen. Oder wenn man selbst mitfährt: Der Fahrradfahrer wurde nicht so gesehen, der Schulterblick war nicht mehr so korrekt ausgeführt,… das sind alles kleine Hinweispunkte.

Am besten ist es das Thema anzusprechen, wenn die Eltern noch gut fahren können.

Vielleicht mal öfter Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln mit ihnen machen, damit es gar nicht erst zu der problematischen Situation kommt. Falls doch, sollte man sich möglichst viele Verbündete innerhalb der Familie suchen oder den Hausarzt mit einbinden, der eine Vertrauensstellung bei den Eltern hat. Dann fällt es ihnen vielleicht auch irgendwann leichter nachzugeben.

Das sagt der ADAC: Ältere Menschen bauen weniger Unfälle

Die Alten bauen doch die meisten Unfälle!" – stimmt nicht! Die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts zeigt, dass im Jahr 2020 Menschen ab 65 Jahren 17,5 Prozent der Unfälle mit Personenschaden verschuldet haben. Entscheidend für eine unfallfreie Teilnahme am Straßenverkehr sei nicht das Lebensalter, sondern neben dem Gesundheitszustand des Fahrers auch die in einem langen Kraftfahrerleben erworbene Fahrroutine, so der ADAC.

Stand
AUTOR/IN
Steffi Lingscheidt
Nils Dampz
Nils Dampz (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Speedweek Blitzermarathon ist vorbei: Hier wird trotzdem noch geblitzt 📸

    Die Polizei kontrolliert noch bis Sonntag verstärkt in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und anderen Bundesländern. Hier checken, welche Regionen betroffen sind!

  2. Viel Glück! Taylor Swift: Gewinnt hier 10 Tickets für ihre ausverkauften Konzerte!

    Millionen Fans wollten Tickets haben und die Tour war in Nullkommanix ausverkauft. Aber mit SWR3 habt ihr jetzt noch die Chance, Taylor Swift dieses Jahr live zu erleben. Hier anmelden und gewinnen!

  3. Halle (Saale)

    Polizeiruf Halle mit Koitzsch & Lehmann Der Polizeiruf am Sonntag bekommt diesmal KEINE Bewertung – warum?

    Es ist ein außergewöhnlicher Polizeiruf am Sonntagabend. Einer, der eigentlich komplett die Skala sprengt, meint unser SWR3-Checker Stefan Scheurer – und das ging ihm noch nie so.

    PUSH SWR3

  4. Gensingen

    72-Stunden-Aktion Diese Freiwilligen-Gruppe schwimmt Tag und Nacht: starker Einsatz im Hallenbad

    Tag und Nacht durchschwimmen: Wie viele Kilometer (und Spenden) sammeln die Ministranten aus Feilbingert und die DLRG bei der 72-Stunden-Aktion für die Seenotrettung? Hier lesen!

  5. Breitnau

    Projekte auf der Kippe Schneefall & eisige Temperaturen: Müssen Gruppen die 72-Stunden-Aktion abbrechen?

    Seit Donnerstag mussten sich Gruppen bei der 72-Stunden-Aktion gegen den Schnee behaupten. In Breitnau und Umgebung gibt es erstmal keine Besserung – im Gegenteil: Das Wetter könnte ihre Pläne ins Wanken bringen.